Was ist neu?
NFS Manager Versionshistorie

Release 5.3 (Build 210621)

  • Vorläufige Unterstützung für zukünftige Versionen von macOS wurde hinzugefügt.
  • Unterstützung für allgemeine Aktivierungsoption hinzugefügt, Dateizugriffszeiten immer aktualisieren zu lassen, auch wenn dies für schlechte Performance sorgt.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine falsche Dateinamensendung beim Speichern von Konfigurationen im XML-Format verwendet werden konnte.

Release 5.2 (Build 210510)

  • Unterstützung für macOS 11.3 wurde hinzugefügt.
  • Zur Beschreibung des Demonstrationsmodus werden klarere Formulierungen verwendet.
  • Das Programm wurde robuster gegen Fehler in Drittanbieterprogrammen gemacht, die dazu führen können, dass die Sicherheitskomponente von NFS Manager fälschlicherweise als mögliche Adware eingestuft wird.

Release 5.1 (Build 201118)

  • Unterstützung für zukünftige Versionen von macOS wurde hinzugefügt.
  • Neue Bedienerführung wurde für Fälle hinzugefügt, in denen ein ferner NFS-Server-Test nicht laufen kann, weil der Client-Mac IPv6 statt IPv4 bevorzugt, um den Server zu erreichen.
  • Die Bedienerführung für Fälle, in denen Apples NFS-Server eine Freigabe aus Datenschutzgründen ablehnt, wurde überarbeitet.

Release 5.0 (Build 201021)

Volle Unterstützung für macOS 11.0 Big Sur wurde hinzugefügt.

Release 4.92 (Build 200827)

  • Da Apple die Entwicklung von macOS 10.15 aufgegeben zu haben scheint, wurden alle Behelfslösungen für Probleme mit dessen NFS-Funktionen in NFS Manager final fertiggestellt. macOS Catalina wird nun von NFS Manager als voll unterstützt angesehen, auch wenn die Nutzung dieser Systemversion nicht empfohlen wird. Die grafische Oberfläche von NFS Manager und dessen Referenzhandbuch machen Benutzer auf mögliche Defekte im Betriebssystem aufmerksam.
  • Weitere Unterstützung für zukünftige Betriebssystemversionen wurde hinzugefügt.
  • Tipp im Referenzhandbuch hinzugefügt bezüglich empfohlener NFS-Optionen bei der Verbindung mit typischen Linux-Servern oder NAS-Geräten.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine falsche nfsd-Sicherheitsrichtlinienwarnung für macOS Catalina angezeigt werden konnte, falls die Tabelle der Freigaben bereits offen war, als das Programm gestartet wurde.

Release 4.91 (Build 200820)

  • Die vorläufige Unterstützung für zukünftige Betriebssysteme wurde verändert, um auf laufende Entwicklungen zu reagieren.
  • Teile der Bedienerschnittstelle zur Produktaktivierung und Registrierungsmanagement wurden neu gestaltet.

Release 4.9 (Build 200701)

  • Vorläufige Unterstützung für zukünftige Betriebssysteme wurde hinzugefügt.
  • Das Programm akzeptiert es nun, dass dessen Symbol über den Finder ausgetauscht werden kann. Dies erzeugt keine Sicherheitswarnung mehr.

Release 4.8 (Build 191112)

Dies ist ein Wartungsupdate, das ein Problem auf Computern mit einem bestimmten Upgrade-Verlauf behebt, bei dem die Datenschutzeinstellungen nicht korrekt angezeigt wurden, weil macOS dem Programm nicht die Erlaubnis erteilt hat, die echte Datenschutzkonfiguration lesen zu dürfen. Nur bestimmte Systeme mit macOS Catalina waren hiervon betroffen.

Release 4.76 (Build 191108)

  • Diese Version fügt Unterstützung für unerwartete Änderungen in macOS 10.15.1 Catalina hinzu.
  • Die Warnungen über kritische Probleme in macOS Catalina wurden verschärft.
  • Die Sicherheitswarnungen bei der Freigabe externer Platten mit macOS Catalina werden nun automatisch ausgeblendet nachdem die entsprechenden Genehmigungen eingerichtet wurden.
  • Das Programm schlägt nun eine mögliche Behelfslösung für die derzeitigen Einschränkungen des Catalina-Systemkerns vor, wenn versucht wird, mehrere Ordner pro Volume freizugeben.
  • Diese Version behebt ein Problem, bei dem Volumes im Format HFS+ nicht ausgewählt werden konnten, wenn NFS-Freigaben über Volume-UUIDs statt über Unix-Pfade definiert wurden.

Release 4.75 (Build 191004)

Diese Version fügt Unterstützung für erwartete Änderungen in zukünftigen Versionen von macOS hinzu.

Release 4.74 (Build 190806)

Dies ist ein Wartungs-Update, das nur Benutzer von macOS Sierra betrifft, sowie Benutzer, die Beta-Fassungen von zukünftigen Betriebssystemversionen testen.

  • Es wurde eine Umgehung für einen Defekt von macOS Sierra hinzugefügt, der dazu führen konnte, dass das Programm nach der Integration der privilegierten Komponente beendet wurde.
  • Mehrere vorübergehende Änderungen für zukünftige Versionen von macOS hinzugefügt.

Release 4.73 (Build 190626)

Vorläufige Unterstützung für zukünftige Versionen von macOS wurde hinzugefügt.

Release 4.72 (Build 190218)

Dies ist ein Wartungs-Update, das eine Fehlerumgehung für einen Defekt in macOS Mojave hinzufügt, der das Betriebssystem für 7 Minuten stoppen kann, falls ein Programm das Betriebssystem nach der vollständigen Liste von Gruppen-Accounts in einer Konfiguration mit einem Netzwerkverzeichnisdienst fragt. Alle Benutzer- und Gruppendialogfenster zeigen nur noch gecachete Accounts. Die vollständige Liste der Accounts kann bei Bedarf über einen extra Knopf in den Dialogfenstern abgerufen werden.

Release 4.71 (Build 190124)

Dies ist ein Wartungs-Update, das ein Problem mit bestimmten Kombinationen von Betriebssystemversionen und Server-Konfigurationen behebt, bei denen die Änderung von NFS-Freigabeeinstellungen möglicherweise bis zu einem Neustart des Computers nicht wirksam wurde.

Release 4.7 (Build 181107)

  • Neue Funktion hinzugefügt, um den internen Status und den vollständigen Satz von Optionen anzuzeigen, die für eine aktive NFS-Verbindung wirksam sind.
  • Kleine Änderungen an der Bedienerführung hinzugefügt, die notwendig sind, um volle Kompatibilität mit macOS 10.14.1 und höher zu erreichen.
  • Das Vertriebspaket unterstützt neue Sicherheitsfunktionen des macOS Gatekeeper.
  • Die Zuverlässigkeit wurde erhöht, wenn ein Satz von Freigabedefinitionen von einem fernen NFS-Server ermittelt wird, der in einer IPv4-/IPv6-Dual-Stack-Netzumgebung arbeitet.
  • Diese Version versucht, ein Hängen beim Programmstart in denjenigen Fällen zu vermeiden, in denen der lokale DNS-Server veraltete Informationen über den Satz von Adressen liefert, die der lokale Computer nutzt.

Release 4.6 (Build 180912)

  • Diese Version fügt volle Unterstützung for macOS 10.14 Mojave hinzu.
  • Es wurde ein Problem in der englischsprachigen Bedienerschnittstelle behoben, bei dem ein doppeltes „to“ in Dialogen angezeigt wurde, die privilegierte Operationen ankündigen.

Release 4.51 (Build 180731)

Weitere vorläufige Unterstützung für zukünftige Versionen von macOS wurde hinzugefügt. Benutzer von macOS Sierra oder macOS High Sierra benötigen dieses Update nicht.

Release 4.5 (Build 180702)

  • Vorläufige Unterstützung für zukünftige Versionen von macOS wurde hinzugefügt.
  • Unterstützung für OS X El Capitan wurde entfernt.
  • Die Parameter für Puffergrößen und Vorauslesen bei der NFS-Client-Kommunikation bieten nun höhere Werte an, was die Weiterentwicklung der Betriebssysteme in den letzten Jahren widerspiegelt.
  • Einige Abbildungen wurden der Dokumentation hinzugefügt.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Programm grundsätzlich ein Problem im Betriebssystem angezeigt hat, nachdem alle NFS-Freigaben entfernt wurden.

Da Apple mehrere kritische Defekte und Konstruktionsfehler in der Bedienerschnittstelle zur Autorisierung privilegierter Vorgänge nicht behebt, wechselt NFS Manager zu einer anderen Sicherheitsarchitektur. Wie in klassischen Versionen von Mac OS X ist es nun erforderlich, das Programm in einer Anmeldesitzung eines Administrator-Accounts zu starten (was die Standardeinstellung für Macs ist), falls privilegierte Vorgänge genutzt werden sollen. Schnelle Benutzerumschaltung kann genutzt werden, um das Programm zu betreiben, wenn andere Benutzer-Accounts zum Einsatz kommen.

  • Neue Funktion hinzugefügt, um es Administratoren zu erlauben, privilegierte Vorgänge per Touch ID zu genehmigen.
  • Neue Funktion hinzugefügt, um veraltete Versionen von Sicherheitskomponenten früherer Generationen von NFS Manager zu entfernen.
  • Neue Technik hinzugefügt, um einen Defekt von macOS zu umgehen, bei dem das Programm den Tastaturfokus verloren hat, wenn ein Kennwort für einen privilegierten Vorgang eingegeben werden musste, falls Rechtetrennung über mehrere Ebenen hinweg im Einsatz war.
  • Neue Technik hinzugefügt, um einen Defekt von macOS zu umgehen, bei dem die Bedienerschnittstelle nicht mit korrekter Sprachanpassung dargestellt wird, wenn ein Kennwort für einen privilegierten Vorgang eingegeben wird und Rechtetrennung über mehrere Ebenen hinweg zum Einsatz kommt.
  • Neue Technik hinzugefügt, um einen Konstruktionsfehler von macOS zu umgehen, bei dem kein geeignetes Programmsymbol gezeigt werden kann, wenn ein Kennwort für einen privilegierten Vorgang eingegeben wird und Rechtetrennung über mehrere Ebenen hinweg zum Einsatz kommt.
  • Neue Technik hinzugefügt, um einen Defekt von macOS zu umgehen, bei dem das Layout von Anmeldefenstern fehlerhaft war, was zu abgeschnittenen Meldungen in Benutzerdialogen zur Autorisierung privilegierter Vorgänge geführt hat.
  • Neue Technik hinzugefügt, um einen Konstruktionsfehler von macOS zu umgehen, bei dem das Betriebssystem um Erlaubnis fragt, ein Hilfsprogramm hinzufügen zu dürfen, wenn in Wirklichkeit ein Hilfsprogramm entfernt wird.
  • Funktionen um die Autorisierungsrichtlinien für privilegierte Vorgänge über die Sicherheitsdatenbank des Betriebssystem anpassen zu können, mussten entfernt werden.

Release 4.41 (Build 180412)

Neue Bedienerschnittstelle zur Produktaktivierungsfunktion hinzugefügt um die Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union einzuhalten (EU-Richtlinie 2016/679).

Release 4.4 (Build 170918)

  • Volle Unterstützung für macOS 10.13 High Sierra wurde hinzugefügt.
  • Neue Option zum Erzwingen der Nutzung von Erweiterten Attributen und benannten Dateizweigen (Forks) über NFSv4, was aufgrund eines Wechsels der Standardvorgabe in macOS 10.13 nötig ist. (Nur für High Sierra.)
  • Neue Client-Option um den Standarddomänennamen zu überschreiben, der für die Abbildung von Account-Identitäten eines NFSv4-Servers verwendet wird. (Nur für High Sierra.)
  • Für die Produktregistrierung wurde ein Assistenzmodus hinzugefügt.
  • Viele kleine Änderungen in der Bedienerschnittstelle.

Release 4.31 (Build 170609)

NFS Manager wurde dazu freigeschaltet, Beta-Tests mit Vorabversionen von macOS 10.13 High Sierra durchzuführen.

Release 4.3 (Build 170412)

  • Unterstützung für Macintosh-Computer mit Touch Bar wurde hinzugefügt.
  • Neue Option zum Bevorzugen der numerischen Anzeige von Klientenadressen wurde zur NFS-Server-Benutzerstatistik hinzugefügt.
  • Neue Option zum Bevorzugen der numerischen Anzeige von Benutzer-Identifikationen wurde zur NFS-Server-Benutzerstatistik hinzugefügt.
  • Neue Steuerungen für NFSv4-Aktivierungsoptionen wurden hinzugefügt, um die erlaubten Verschlüsselungstypen für Kerberos-Sitzungen zu definieren. (Nur verfügbar in macOS Sierra.)
  • Das Programm wurde robust gegenüber Problemen mit Dateisystemen von Drittanbietern gemacht, die für Aktivierungen keine „von“-Angabe machen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Adressspalte in der NFS-Server-Benutzerstatistik für Klienten leer bleiben konnte, bei denen keine DNS-Rückwärtssuche möglich war.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem exportierte CSV-Dokumentationsdateien nicht die vollständige Menge von Feldern für Autoaktivierungseinträge und Automounter-Optionen enthalten haben.

Release 4.21 (Build 160711)

Mit bestimmten Netzwerkkonfigurationen konnte eine der Umgebungsprüfungen, die von NFS Manager durchgeführt werden, eine außergewöhnlich lange Verzögerung bewirken bevor das Steuerungsfenster des Programms geöffnet wurde. Version 4.21 behebt dieses Problem und wird nur von Nutzern benötigt, bei denen ein solcher Effekt mit Release 4.2 aufgetreten ist.

Release 4.2 (Build 160706)

  • Vorläufige Unterstützung für macOS 10.12 Sierra wurde hinzugefügt.
  • Es wurde eine Abhilfe für Fälle hinzugefügt, in denen Listen von NFS-Freigaben auf der Bedieneroberfläche aufgrund von schlechter API-Unterstützung des Betriebssystems für Server mit mehreren IP-Adressen leer bleiben konnte.
  • Viele kleine Änderungen in der Bedienerschnittstelle.
  • Die meisten Links zu externen Informationsquellen in Bedieneroberfläche und Online-Hilfe verwenden nun verschlüsselte HTTPS-Kommunikation.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das erste Dokumentenfenster „(null)“ als Computername einblenden konnte und die Anzeige von Automounts aus dem lokalen Verzeichnisknoten unterdrückt wurde, falls der erste aktive Netzwerkanschluss mit einem Netzsegment verbunden war, auf dem weder Bonjour noch andere DNS-Dienste eingeschaltet waren.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Funktion zur Produktaktivierung bei Bestellungen mit bestimmten asiatischen Kombinationszeichen nicht wie erwartet gearbeitet hat.

Release 4.1 (Build 160524)

  • Neue Funktion hinzugefügt, um schnell auf zuvor benutzte Server im Dialogfenster für statische Aktivierung zuzugreifen.
  • Benutzereinstellung hinzugefügt, um automatische Benachrichtigung bei Software-Aktualisierungen des Programms einzuschalten.
  • Neue Registrierungsfunktionen für sofortige Lizenzauslieferung und Volumenlizenzen hinzugefügt.
  • Die DNS-Umgebungsprüfung beim ersten Start des Programms wurde entfernt, da die meisten Benutzer mit Netzkonfigurationsproblemen nicht das technische Hintergrundwissen haben, um die Fehlerbeschreibung zu verstehen.
  • Eine geänderte Fassung der DNS-Verlässlichkeitsprüfung ist nun über das Konfigurationsmenü abrufbar.
  • Die Schnittstelle für die Auswahl von Aktivierungsorten (Mount Points) wurde für unerfahrene Nutzer optimiert.
  • Web-Kommunikation während Prüfungen auf Software-Aktualisierungen hält nun Apples neue Richtlinien zur App Transport Security vollständig ein.
  • Die Übersichtstabelle, die aktuelle NFS-Freigaben auf dem lokalen Rechner anzeigt, verwendet nicht mehr den Haupt-Host-Namen von OS X, um den aktuellen Status zu ermitteln, sondern den bevorzugten Namen des primären Netzwerkanschlusses. Dies vermeidet unerwartete Verzögerungen auf Systemen mit „multi-homed“ Konfiguration oder absichtlich falschen /etc/host-Einträgen.

Release 4.0 (Build 150928)

  • Unterstützung für OS X 10.11 El Capitan wurde hinzugefügt. Dies ist nun die Mindestversion für die Nutzung von NFS Manager Release 4.
  • Das Programm wurde komplett überarbeitet, um die neuesten Apple-Technologien nutzen zu können.
  • Die Bedienerschnittstelle wurde behutsam überarbeitet, wobei der Stil früherer Versionen beibehalten wurde.
  • Das Importieren von Konfigurationsdateien von NFS Manager 2 (Mac OS X 10.4 Tiger oder frühere Versionen) wird nicht mehr länger unterstützt.

Release 3.91 (Build 150720)

  • Diese Version fügt die frühere Unterstützung für 32-Bit-Prozessoren auf Mac OS X 10.6 Snow Leopard wieder hinzu.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Laden von NFS-Server-Konfigurationseinstellungen aus einer archivierten Datei zu falschen Port-Einstellungen für den Haupt-nfsd-Server und für Aktivierungsanforderungen führen konnte, falls ein binäres (Nicht-XML-) Dateiformat zum Einsatz kam.
  • Es wurde ein Problem behoben, beim dem das Entfernen des gesamten Inhalts eines numerischen Eingabefeldes der Bedieneroberfläche dazu führen konnte, dass der gerade laufende Vorgang partiell fehlgeschlagen ist.
  • Es wurde ein Timing-Problem behoben, bei dem das Anwenden von Änderungen für NFS-Freigaben zu einer fehlerhaften Warnung führen konnte, dass das System die Änderung möglicherweise nicht angenommen hat.

Release 3.9 (Build 141218)

Aufgrund von Änderungen der europäischen Mehrwertsteuergesetzgebung musste das Programm mit angepasster Preisinformation neu veröffentlicht werden. Unterstützung für 32-Bit-Prozessoren wurde entfernt. Derzeitige Kunden benötigen dieses Update nicht, Kunden, die das Programm mit Mac OS X 10.6 Snow Leopard auf einem 32-Bit-Computer einsetzen, dürfen nicht auf diese Fassung aktualisieren.

Release 3.9 (Build 131007)

Diese Version fügt volle Unterstützung für OS X Mavericks hinzu. Insbesondere können die folgenden neuen Aktivierungs- oder Autoaktivierungseinstellungen definiert werden, wenn OS X 10.9 oder höher zum Einsatz kommt:

  • Kerberos-Verbindungsoptionen können individuell für bestimmte Aktivierungs- oder Autoaktivierungseinträge eingestellt werden, wobei die Standardkonfiguration übergangen wird. Die Kerberos-Zone (Realm), der Prinzipal und der Dienstprinzipal können angegeben werden.
  • Der Automounter kann so konfiguriert werden, dass er sicherstellt, "Set User-ID"-Rechte immer zu ignorieren, egal welche individuellen Optionen oder Einstellungsvorgaben bezüglich dieser Funktion für NFS-Klientenverbindungen eingerichtet sind.

Release 3.8 (Build 130726)

  • Es wurde eine Client-Einstellung für OS X 10.8 Mountain Lion hinzugefügt, um das Vorgehen bei der Optimierung des Autoaktivierungsbetriebs für mobile oder stationäre Systeme zu beeinflussen.
  • Es wurde eine Server-Einstellung für OS X 10.8 hinzugefügt, um das Sendetransportprotokoll des Sperrdienstes mit dem Protokoll des NFS-Dienstes abzugleichen.
  • Es wurde eine NFS-Freigabeeinstellung für OS X 10.8 hinzugefügt, um die Wandlung von Dateinamen auf 255 Bytes Maximallänge zu erzwingen, wenn NFSv3 genutzt wird.
  • Das Referenzhandbuch wurde vollständig überarbeitet und verwendet ein neues Design.

Release 3.71 (Build 130211)

  • Diese Version enthält eine aktualisierte Fassung des Referenzhandbuchs und kleinere Änderungen in der englischen Übersetzung der Bedienerschnittstelle.
  • Es wurde eine Fehlerumgehung für ein Kompatibilitätsproblem zwischen dem OS X-Automounter und den OS X-Verzeichnisdiensten hinzugefügt, das dazu führen konnte, dass die Nur-Lese-Option für Autoaktivierungseinträge stillschweigend ignoriert wurde.

Release 3.7 (Build 120711)

  • Diese Version fügt Unterstützung für das Betriebssystem OS X 10.8 Mountain Lion hinzu. Wie üblich gibt es kritische Probleme bei der Nutzung der ersten unausgereiften Versionen des OS. Bitte lesen Sie die Dokumentation Wichtige technische Hinweise von NFS Manager, bevor Sie planen, dieses Betriebssystem einzusetzen.
  • Unterstützung für Ein-Klick-Registrierung wurde hinzugefügt.
  • Volle Unterstützung für aktuelle Betriebssystemfunktionen wie Resume oder hochauflösende Bildschirme wurde hinzugefügt.
  • Auf Benutzerwunsch enthält das Referenzhandbuch nun zusätzliche Tipps für das Freigeben von Dateien für Mediaplayer.
  • Die Spalte zur Anzeige des Aktivierungsortes wurde in der Tabelle der Automount-Einträge wieder hinzugefügt. Benutzer früherer Programmversionen müssen möglicherweise Position und Breite der neuen Spalte einstellen.
  • Die Tabellen zur Anzeige der Autoaktivierungs- und Freigabekonfiguration haben nun eine zusätzliche Statusanzeige, die die Anzahl der Einträge wiedergibt.
  • Benutzerfehler bei der Definition von Freigabeeinträgen werden nun anstandsloser behandelt wenn freigegebene Ordner umbenannt oder gelöscht wurden.
  • Zusätzlich zur Speicherung aller NFS-Konfigurationsdaten in Archivdateien unterstützt das Programm nun auch den Export aller Daten in neutrale Dateien im CSV-Format (Comma-Separated Values). Die exportierten Dateien können zu Dokumentationszwecken in Datenbank-, Tabellenkalkulations- oder anderen Programmen verwendet werden.
  • Eine neue DNS-Überprüfung wurde realisiert, die typische Konfigurationsfehler in der Domain-Namenseinrichtung des lokalen Netzes erkennt, die verhindern könnten, dass NFS-Komponenten des Betriebssystems fehlerhaft arbeiten.
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führen konnte, dass Autoaktivierungseinstellungen des NFS-Klienten zum automatischen Anlegen eines Aktivierungsortes nach dem Archivieren und Wiedereinlesen von Konfigurationsdaten unerwartet gewechselt haben.

WICHTIG: Aufgrund von Änderungen, die als Folge von Apples „Gatekeeper“-Funktion notwendig geworden sind, arbeitet die Sicherheitskomponente des Programms geringfügig anders. Falls Sie zwei oder mehr unserer folgenden Systemdienstprogramme verwenden, sollten Sie diese alle parallel aktualisieren, um wechselseitige Konflikte zu vermeiden: NFS Manager, Sync Checker, TinkerTool System Release 2. Ausführliche Informationen finden Sie im Kapitel Wichtige technische Hinweise des Referenzhandbuchs.

Release 3.6 (Build 110709)

  • Diese Version fügt Unterstützung für das Betriebssystem Mac OS X 10.7 Lion hinzu. Bitte lesen Sie den Abschnitt Wichtige Hinweise im Handbuch. Komponenten auf den höheren Ebenen der ersten Versionen von Mac OS X Lion sind möglicherweise noch nicht ausgereift genug, um NFS-Funktionen auf den niedrigeren Systemebenen unter allen Betriebszuständen nutzen zu können. Datenverlust ist möglich.
  • Unterstützung für Mac OS X 10.5 Leopard wurde entfernt. Mac OS X 10.6 ist nun die Minimalanforderung, um das Programm nutzen zu können.
  • Alle Komponenten des Programms unterstützen nun vollen 64-Bit-Betrieb.
  • Die Bedienerschnittstellen zur Anmeldung bei Verzeichnisdiensten wurden dem Design aktueller Mac OS X-Versionen angepasst.
  • Die interne Architektur bei der Kommunikation mit Apple Open Directory-Diensten wurde neu entwickelt, um die neuesten Mac OS X-Techniken nutzen zu können.
  • Bei der Nutzung von Lion können die folgenden neuen Funktionen des Betriebssystems über NFS Manager genutzt werden:
    • Unterstützung für NFS Version 4 (nur Klient).
    • Unterstützung für NFS über IPv6 (nur Klient).
    • Konfiguration von Callback-Funktionen für den NFSv4-Betrieb.
    • Spezifische Auswahl des TCP- oder UDP-Protokolls für die verschiedenen NFS-Unterdienste.
    • Opportunistisches Holen von Attributen über ACCESS-Aufrufe.
    • Abschalten von Kontingentierungsfunktionen für bestimmte Verbindungen.
    • Abschalten von erweiterten Attributen und Fork-Funktionen für NFSv4-Zugriff.
    • Einschalten von Zugriffssteuerungslisten („ACL-Berechtigungen“) für NFSv4-Zugriff.
    • Ersetzen von POSIX-Berechtigungen durch ACL-Berechtigungen beim NFSv4-Zugriff.
    • Verwendung von Unicode-Normalisierungsform C beim Kodieren von Namen bei der NFS-Kommunikation.

Release 3.5 (Build 101109)

  • Es wurde eine neue Option für NFS-Verbindungen in Snow Leopard hinzugefügt, um die Anzeige der Verbindungen im Finder zu erzwingen. Dies kann als Problembehebung für Apples undokumentiertes Vorgehen des Automounters verwendet werden, automatische NFS-Aktivierungen in Mac OS X 10.6 grundsätzlich zu verbergen.
  • Die Benutzerschnittstelle und das Referenzhandbuch unterscheiden nun klarer zwischen den NFS-Auflistungsstrategien in der NFS-Originalimplementation von SUN, und der NFS-Auflistung wie sie von Apple implementiert wird.
  • Das Programm speichert nun die vorherige NFS-Freigabendefinition in eine Sicherungskopie wenn beim Reparieren der NFS-Server-Einrichtung die Konfiguration bereinigt wird.
  • Diese Version aktualisiert die Sicherheitskomponente zum Durchführen privilegierter Konfigurationsaufgaben.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine aktive „deadtimeout“-Option bei der Anzeige der aktuellen Verbindungskonfiguration nicht sichtbar wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Leerzeichen an gewissen Stellen der NFS-Konfigurationsdatei dazu führen konnten, dass bestimmte oder alle NFS-Einstellungen des lokalen Computers von NFS Manager ignoriert wurden.

Release 3.4 (Build 100730)

  • Ein neues Suchen-Dialogfenster zur Suche nach Autoaktivierungs-, Aktivierungs- oder Freigabeeinträgen wurde hinzugefügt.
  • Neuer Menüpunkt hinzugefügt, um ein Neu-Einlesen von NFS-Konfigurationsdaten aus dem Betriebssystem, bzw. aus einem Verzeichnisknoten zu erzwingen.
  • Die Tabelle für Autoaktivierungen wurde umgestaltet, so dass nun zwei getrennte Spalten für Server und Freigabepfade verwendet werden.
  • Einträge für Autoaktivierungen können nun nach Server oder Freigabepfad sortiert werden.
  • Die Tabellen zum Überprüfen aktiver Freigaben von NFS-Servern können nun relativ zueinander in ihrer Größe verändert werden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Autoaktivierungseinträge nicht auf einen Open Directory-Knoten gesichert werden konnten, wenn diese keine Aktivierungsoptionen angegeben hatten.
  • Es wurde ein Problem in der Bedienerschnittstelle behoben, bei dem Warnungsmeldungen über ungültige NFS-Freigabeeinstellungen an der falschen Stelle angezeigt werden konnten.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine irreführende Warnungsmeldung über einen möglichen Versionskonflikt im Systemprotokoll des Systemverwalters aufgezeichnet wurde.

Release 3.31 (Build 100316)

Diese Version erhöht die Kompatibilität mit zukünftig erscheinenden Versionen von Mac OS X Snow Leopard.

Release 3.3 (Build 091030)

  • Diese Version vervollständigt volle Unterstützung für Mac OS X 10.6 Snow Leopard.
  • Einstellungskarte hinzugefügt, um Optionen des Netzwerk-Automounters von Mac OS X zu steuern.
  • Aktivierungsoption hinzugefügt, um NFS-Verbindungen im Finder zu verbergen.
  • Aktivierungsoption hinzugefügt, um einen Server automatisch zu trennen, nachdem er für gewisse Zeit als unerreichbar gemeldet wurde.
  • Aktivierungsoption hinzugefügt, um Meldungen über einen nicht reagierenden Server in der Benutzerschnittstelle zu unterdrücken, falls der Server Jukebox-Fehler meldet.
  • Aktivierungsoption hinzugefügt, um NFS-Freigaben nur in der lokalen Bonjour-Domain anzukündigen.
  • Serverkonfigurationsoption hinzugefügt, um die Hash-Tabellengröße für die Liste der NFS-Freigaben zu definieren.
  • NFS-Statusserverkonfigurationsoption hinzugefügt, um Befehle zur Simulation von Abstürzen zurückzuweisen.
  • Es wurde eine Funktion hinzugefügt, um eine defekte NFS-Serverkonfiguration zu erkennen und zu reparieren, falls diese fehlerhaft mit einem Drittanbieterprogramm oder durch manuellen Eingriff angelegt wurde.
  • Die Sicherheitsarchitektur wurde verändert, um die neuesten Sicherheitsrichtlinien für Mac OS X Leopard und Snow Leopard zu erfüllen.
  • Die grafische Benutzeroberfläche wurde überarbeitet.

Release 3.2 (Build 090825)

  • Vorläufige Unterstützung für Mac OS X 10.6 Snow Leopard wurde hinzugefügt. Volle Unterstützung wird hinzugefügt, sobald Apple bestimmte Dokumente freigibt, die im Moment zurückgehalten werden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem kurze IPv4-Adressen in Eingabefeldern manchmal falsch interpretiert wurden, falls sie die Bedeutung einer Netzadresse hatten.

Release 3.1 (Build 080422)

  • Da Mac OS X 10.5.3 die meisten Probleme der NFS-Server-Implementation von Leopard behebt, konnten einige Übergangslösungen in der Software deaktiviert werden.
  • Gleitende Eingabedialogfenster, die Texteingaben erwarten, wurden daraufhin optimiert, alle Bearbeitungsvorgänge zu beenden, bevor das Fenster geschlossen wird.
  • Es wurde ein Problem korrigiert, bei dem Automount-Einträge mit numerischen Optionen möglicherweise vom Programm nicht korrekt wiedereingelesen wurden, nachdem diese Optionen auf Nichtstandardwerte gesetzt wurden.

Release 3.0 (Build 080226)

Das Programm wurde für Mac OS X 10.5 komplett neu entwickelt, da Leopard eine vollständig andere NFS-Implementation verwendet. Alle Aspekte des Programms haben sich geändert.

Hinweise zu Vorgängerversionen von NFS Manager, die noch weiter zurückliegen, sind nicht mehr länger Bestandteil dieser Seite. Falls Sie diese Informationen benötigen, laden Sie bitte NFS Manager 2.94a herunter.