TinkerTool System 2

Auf dieser Seite

TinkerTool System Release 2

Bekannte Fehler und Probleme

Zu diesem Produkt sind im Moment keine Fehler oder Probleme bekannt.

Oft gestellte Fragen

F: Kann das auf sich alleine gestellte Hilfsprogramm (Standalone Utility) von TinkerTool System mit anderen Programmen koexistieren, die auch dazu gedacht sind, im Einbenutzermodus (Single User Mode) benutzt zu werden? Muss ich die anderen Programme erst entfernen?

A: Sie müssen sich um das Vorhandensein von anderen Programmen für den Einbenutzermodus nicht kümmern. Solange Mac OS X in der Lage ist, im Einbenutzermodus zu einer Befehlseingabe zu starten, können Sie zwischen beliebigen Befehlen oder Programmen wählen. Es sind keine Konflikte zu erwarten.

Sie sollten es lediglich vermeiden, die Multitasking-Fähigkeiten von Mac OS X dazu zu verwenden, mehrere solcher Programme tatsächlich parallel laufen zu lassen. Falls Sie die Funktionen unterschiedlicher Hilfsprogramme einsetzen möchten, ist es empfehlenswert, vor der Benutzung eines alternativen Programms jedesmal den Computer neu zu starten.

Wichtige Hinweise

TinkerTool System kann sich automatisch beenden, wenn es gezwungen wird, manipulierte Drittanbieterprogramme unter OS X 10.8 oder höher zu öffnen: Falls Sie TinkerTool System Release 2 mit dem Betriebssystem OS X 10.8 oder höher einsetzen, kann sich das Programm sofort beenden, ohne vorher eine Fehlermeldung anzuzeigen, sobald Sie eine Funktion verwenden, die den Inhalt eines Drittanbieterprogramms analysiert, welches nicht vertrauenswürdigen, manipulierten Code enthält. Die Zeile Exception Type: EXC_CRASH (Code Signature Invalid) kann im zugehörigen Absturzbericht gefunden werden.

Abhilfe: Obwohl dies wie ein Absturz aussieht und das Betriebssystem einen Absturzbericht (Crash Log) erzeugt, handelt es sich nicht um einen tatsächlichen Absturz, sondern um das korrekte und beabsichtigte Verhalten einer Sicherheitsfunktion, die von TinkerTool System und OS X eingerichtet wird. Das Programm versucht, aktiv zu verhindern, dass schadauslösender Programmcode in seinen Speicher gelangen kann. Falls Sie Funktionen verwenden, die das Programm dazu bringen, Codeteile von anderen Programmen zu lesen (z.B. über eines der „Ausdünnungs“-Features) und OS X „weiß“, dass dieser andere Code nicht vertrauenswürdig ist, schalten sich Hochsicherheitsprogramme wie der Finder und TinkerTool System R2 unverzüglich ab, um zu verhindern, dass sie von diesem Code kontaminiert werden können. Die beste Lösung, dieses Problem zu verhindern, besteht darin, die fehlerhafte Drittanbieter-Software zu löschen. Falls Sie dies nicht tun möchten, müssen Sie vermeiden, dass die fehlerhafte Software in der gleichen Betriebssystemsitzung laufen kann, bevor TinkerTool System sie öffnen soll. (Starten Sie den Computer neu, wobei Sie verhindern, dass die als schlecht eingestufte Software ausgeführt wird, und lassen Sie erst danach TinkerTool System an der schlechten Software arbeiten, falls nötig.)


Beim Benutzen der Funktion zum Entfernen der Einträge für benutzte Dokumente aus allen Programmen kann es passieren, dass es so aussieht, als ob TinkerTool System für einige Sekunden während des Bereinigungsvorgangs einfrieren würde: Falls Sie OS X 10.8 Mountain Lion verwenden und Sie die Funktion Benutzer > Benutzte Objekte mit der eingeschalteten Option Entfernen der Einträge für Benutzte Dokumente in allen Programmen, die gerade nicht laufen verwenden, kann es passieren, dass TinkerTool System vorübergehend die gesamte Verarbeitung anhält. Der Mauszeiger mit der rotierenden Disk erscheint und die Warnmeldung „antwortet nicht“ kann in der Liste der laufenden Prozesse sichtbar werden.

Abhilfe: Dies ist ein beabsichtigtes Sicherheitsmerkmal von TinkerTool System R2, wenn es ein Betriebssystem entdeckt, das nicht fehlerfrei arbeitet. In OS X Mountain Lion kann das Einstellungs-Subsystem des Betriebssystems durch zu viele Zugriffe in kurzen Zeitabständen überlastet werden, was zu vorübergehendem Ausfall führt. Dies könnte dazu führen, dass OS X die Befehle des Programms missachtet, Einträge für Benutzte Objekte zu entfernen. Um dies zu vermeiden, stoppt TinkerTool System in diesem Fall alle Verarbeitungsschritte und wartet, bis sich das Betriebssystem erholt, was nach 8 bis 90 Sekunden passieren sollte. Sie müssen nichts weiter unternehmen, sondern einfach warten, bis das Programm seine Arbeit fortsetzt. Solche Effekte können bei Benutzern auftreten, die mehr als 180 bis 250 Sätze von Einstellungen in ihrem Benutzer-Account haben.


Beim Entfernen von Sprachunterstützungspaketen aus Software-Komponenten bewirkt die Anwesenheit von mehr als einem Paket für die gleiche Sprache nur die Entfernung von einem Paket: Einige bestimmte Software-Komponenten, die als Teil von Mac OS X geliefert werden, enthalten möglicherweise einen subtilen Paketierungsfehler bezüglich ihrer Unterstützung für mehrere Sprachen. In diesem speziellen Fall ist das Software-Produkt mit mehr als einem Sprachpaket für exakt die gleiche Sprachvariante ausgestattet. Beispielsweise könnte ein Programm zwei Pakete zur Unterstützung der japanischen Sprache enthalten, eines mit dem Etikett „Japanese“, das andere mit dem ISO 631-Sprachencode „ja“. In diesem Fall können weder Mac OS X noch TinkerTool System entscheiden, welches Paket das richtige ist, wenn der Benutzer die japanische Sprachunterstützung entfernen möchte. TinkerTool System wählt automatisch eines der betroffenen Pakete aus und entfernt es, nicht jedoch die überzähligen Exemplare. Typischerweise weisen einige Kommunikationstreiber für EPSON®-Drucker, die EPSON EPI Jet Printer Treiberbibliothek Version 2 (EPIJPrDrvLib2) und der Java Applet Launcher dieses Paketierungsproblem auf.

Abhilfe: Lassen Sie einen zweiten Durchgang der Sprachentfernungsprozedur für die betroffenen Komponenten laufen. Die überzähligen Pakete werden dann auch entfernt.


Die regelmäßige tägliche Aufgabe startet möglicherweise in Snow Leopard nicht korrekt. Das Öffnen des Berichts der täglichen Aufgabe funktioniert möglicherweise nicht wie erwartet: Wenn versucht wird, das regelmäßige tägliche Wartungsskript von Mac OS X 10.6 Snow Leopard zu starten, egal ob Sie hierfür TinkerTool System einsetzen oder eine andere Methode, laufen die Skripten möglicherweise nicht richtig, sondern können abstürzen oder hängen. Das Verwenden des Knopfes Öffnen, um mit TinkerTool System den Bericht der täglichen Aufgabe einzusehen, funktioniert möglicherweise ebenso nicht. Das Programm braucht eine extrem lange Zeit, um den Bericht zu öffnen oder kann ebenso hängen.

Abhilfe: Das Problem wird durch einen beschädigten Aufgabeneintrag in der täglichen Aufgabe verursacht, der vom Mac OS X-Aktualisierungsprogramm unter bestimmten Umständen bei der Migration von Mac OS X 10.5.x Leopard nach Mac OS X 10.6 Snow Leopard angelegt wird. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Effekten kann dies auch dazu führen, dass Teile des Systemprotokolls in den täglichen Bericht kopiert werden, der hierdurch auf eine Größe von mehreren hundert Megabyte oder sogar einige hundert Gigabyte anwachsen kann, wobei Speicherplatz verschwendet wird. Um Ihr System zu reparieren, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Verwenden Sie den Finder und wählen Sie den Menüpunkt Gehe zu > Gehe zum Ordner, um den Ordner /etc/periodic/daily zu öffnen.
  2. Löschen Sie die Datei 500.daily.applesaved in diesem Ordner. Zur Ausführung dieses Schritts ist Verwalterberechtigung nötig.
  3. Verwenden Sie den Finder und wählen Sie den Menüpunkt Gehe zu > Gehe zum Ordner, um den Ordner /var/log zu öffnen.
  4. Löschen Sie die Datei daily.out in diesem Ordner. Zur Ausführung dieses Schritts ist Verwalterberechtigung nötig.

Vererbungseinstellungen in Zugriffssteuerungslisten werden möglicherweise nicht beachtet, wenn dokumentenartige Dateien über ein Programm auf der grafischen Oberfläche angelegt werden: Falls Sie einen Zugriffssteuerungseintrag für einen Ordner definiert haben und dieser Eintrag eine der ACL-Vererbungsfunktionen nutzt, werden diese Einstellungen richtig auf neue Dateien in diesem Ordner vererbt, wenn ein Programm auf niedriger Systemebene, z.B. ein Kommandozeilenbefehl, benutzt wird, um die Dateien anzulegen. Wenn jedoch ein Programm auf hoher Systemebene eingesetzt wird, das die typischen Dokumentenfunktionen von Mac OS X nutzt, um die Dateien anzulegen, wird die Vererbung fehlschlagen.

Abhilfe: Dies ist ein bekannter Defekt in allen gegenwärtigen Versionen von Mac OS X 10.6. Obwohl es sich um ein ernstes, sicherheitsrelevantes Problem handelt, ist momentan unbekannt, wann Apple diesen Fehler beheben wird. Es ist keine Abhilfe bekannt.


Falls Sie eine der Wahlmöglichkeiten nutzen, Volumes für bestimmte Funktionen zu sperren, zeichnen die Autoaktivierungsprozesse von Mac OS X Snow Leopard in regelmäßigen Abständen Warnmeldungen in den Systemprotokollen auf: Nachdem Sie mindestens ein Volume bei System > Volumes > Spezielle Aktivierungsoptionen für Volumes eingetragen haben, werden Sie Meldungen der Form „Mount for UUID=x has no path for the directory to mount“ sehen, die von den Automounter-Prozessen autofsd und automountd protokolliert werden.

Abhilfe: Dies ist ein bekannter Defekt in Mac OS X 10.6 Snow Leopard. Sie können diese Meldungen gefahrlos ignorieren.


Bei der Verwendung eines MacBook Pro der Modellreihe „Anfang 2011“ (der Identifikationscode beginnt mit „MacBookPro8“) liefert das System möglicherweise ungültige Hardware-Informationen: Apple-Computer der Baureihen MacBook Pro 13 Zoll (Anfang 2011), MacBook Pro 15 Zoll (Anfang 2011) und MacBook Pro 17 Zoll (Anfang 2011) werden im Originalzustand mit einer speziellen Fassung von Mac OS X geliefert, die als Version 10.6.6 Build 10J3210 bekannt ist, sowie der Firmware-Fassung MBP81.88Z.0047.B04. Beide Komponenten scheinen unausgereift zu sein, so dass noch nicht alle Aspekte der MacBook Pro-Computer korrekt unterstützt werden. Die Systeme liefern möglicherweise inkorrekte Daten über technische Details des Prozessorchips und tragen ungültige Einträge in ihrem Systemmanagementbereich. Programme wie TinkerTool System Release 2 sind darauf angewiesen, dass das Betriebssystem korrekt auf Informationsanfragen über die Hardware antwortet. Die folgenden Details könnten fehlerhaft angezeigt werden: Anzahl der Prozessorkerne pro Prozessoreinheit, Systembustaktfrequenz, Busbreiten von Speicher-Chips, Onboard-Geräte, verfügbare Erweiterungssteckplätze. Diese Liste ist möglicherweise nicht vollständig.

Abhilfe: Es gibt keine bekannte Abhilfe. Apple behebt diese Probleme möglicherweise oder möglicherweise auch nicht in zukünftigen Versionen von Mac OS X und der Firmware MBP81. Es ist Apples Politik, technische Details von Intel-basierten Computern nicht zu kommentieren.


Mit Mac OS X 10.7 Lion kann das Häkchen bei „Anmeldung > Bildschirm > Liste von Benutzern, die diesen Computer verwenden dürfen > Lokale Benutzer einblenden“ nicht entfernen, sobald es gesetzt wurde: Sie können die vorgenannte Option ankreuzen, falls sie ausgeschaltet ist. Sie können das Häkchen jedoch nicht löschen, falls die Option eingeschaltet ist.

Abhilfe: Dies ist eine beabsichtigte Sicherheitsfunktion von TinkerTool System R2. Der Anmeldebildschirm von Mac OS X Lion kann ein kritisches Problem aufweisen, sobald die Anzeige lokaler Benutzer abgeschaltet wird. In diesem Fall können alle Bedienungselemente zur Anmeldung verschwinden. Apple ist dieses Problem bekannt. Es wird jedoch nicht erwartet, dass es in den Betriebssystemen Mac OS X Lion und OS X Mountain Lion behoben wird.


Besonderheiten bezüglich der Sicherheitskomponente wenn Sie unsere Dienstprogramme der „Vor- und Nach-Gatekeeper“-Zeit mischen

Ab Mac OS X Lion 10.7.3 und höher hat Apple eine neue Sicherheitsfunktion unter der Bezeichnung Gatekeeper eingeführt. (Bei Mac OS X 10.7.3 und 10.7.4 ist Gatekeeper nicht sichtbar und standardmäßig nicht eingeschaltet, obwohl es vorhanden ist.) Gatekeeper erlaubt es, ein Systemverhalten zu definieren, bei dem das Betriebssystem keine Programme aus nicht vertrauenswürdigen Quellen mehr startet. Unsere Systemwerkzeuge haben Sicherheitstechniken, die denen von Gatekeeper ähnlich sind, bereits seit Oktober 2007 verwendet. Mit Apples Einführung von Gatekeeper können allerdings subtile Konflikte entstehen, da die Definition, welche Software vertrauenswürdig ist, sich naturgemäß in unseren eigenen Programmen von der von Apple unterscheidet. Als Folge daraus können „alte“ Software-Versionen aus der „Vor-Gatekeeper-Ära“ den aktuellen Versionen nicht trauen (und sollten es auch nicht). Aus diesem Grund sollten Sie es vermeiden, wenn Sie zwei oder mehr unserer Systemdienstprogramme mit Sicherheitsfunktionen verwenden, „alte“ und „neue“ Versionen zur gleichen Zeit installiert zu haben. Es besteht keinerlei Risiko darin, dies zu tun, aber jedes Mal, wenn Sie zwischen einer aktuellen und einer „Vor-Gatekeeper“-Version wechseln, werden Sie eine Warnmeldung ähnlich wie die folgende erhalten:

Die Sicherheitskomponente wurde verändert

Der Teil dieses Programms, der die Berechtigung hat, sicherheitskritische Operationen auszuführen, ist verändert worden. Dies könnte einen Versuch darstellen, in Ihrem Computer einzubrechen. Bitte informieren Sie Ihren Systemverwalter und Sicherheitsbeauftragten. Programmname wird versuchen, die veränderte Komponente zu entfernen.

Die einfache Lösung dieses Problems besteht darin, alle unsere Systemprogramme parallel zu aktualisieren. Falls Sie zwei oder mehr der folgenden Programme verwenden, stellen Sie sicher, dass sie mindestens die folgenden Versionsnummern (oder höhere Versionen) aufweisen. Verwenden Sie keine älteren Versionen zur selben Zeit: