Start

Die Einstellungskarte Time Machine X

Time Machine-Grundlagen

Time Machine ist der Name von Apples Technologie zur automatischen Erstellung von Datensicherungen der Festplatten Ihres Computers. Die Sicherungen werden stündlich im Hintergrund angelegt und veraltete Dateisätze werden automatisch entfernt, wobei stündliche Sicherungen für den letzten Tag, tägliche Sicherungen für die letzte Woche und monatliche Sicherungen solange beibehalten werden, bis das Zielgerät voll ist. Jeder Sicherungssatz enthält eine fast vollständige Momentaufnahme des Inhalts aller Platten, für die Time Machine aktiviert ist. „Fast“ heißt dabei, dass Time Machine automatisch Dateien weglässt, die als unwichtig gelten oder die wiederhergestellt werden können, wie Protokolldateien, der Papierkorb, Caches, der Spotlight-Suchindex, etc. Ab macOS 11 schließt dies auch das Betriebssystem selbst mit ein. Obwohl Ihre Dateien für jeden Zeitpunkt vollständig wiederhergestellt werden können, für den eine Datensicherung verfügbar ist, speichert Time Machine rein technisch nur die Unterschiede zwischen zwei aufeinanderfolgenden Sicherungsvorgängen ab (inkrementelle Sicherung). Unterschiede werden auf Datei-Ebene ermittelt, d.h. wenn sich ein einziges Byte in einer Datei X geändert hat, wird die gesamte Datei X im nächsten Lauf der Time Machine-Sicherung kopiert.

Allgemeine Hinweise zum Arbeiten mit der Time Machine-Karte

Time Machine kann dazu eingerichtet werden, mit mehreren Zielmedien gleichzeitig zu arbeiten. Das Ziel kann außerdem so definiert werden, dass nicht auf ein Plattenlaufwerk, sondern auf einen Server im Netz gesichert wird, z.B. eine Time Capsule, einen Mac, auf dem Time Machine-Dateifreigabe läuft (verfügbar in alten Versionen von macOS Server oder in Standardversionen von macOS ab 10.13) oder ein NAS mit Time Machine-Unterstützung. TinkerTool System erkennt Ihre derzeitige Konfiguration automatisch und arbeitet immer mit demjenigen Time Machine-Ziel, das von macOS als „aktiv“ angesehen wird.

Name und Typ des Ziels werden in der oberen Box der Time Machine-Karte angezeigt. Bei plattenbasierten Sicherungen wird der Name des Volumes bei Ziel angegeben. Netzwerkbasierte Backups werden über eine Überschrift mit dem Hinweis Netzwerkbetrieb gekennzeichnet. Der obere Kasten zeigt außerdem, ob automatische Sicherungen gerade eingeschaltet sind, und ob eine erfolgreiche Wartungsverbindung zwischen TinkerTool System und Time Machine aufgebaut werden konnte. Wenn dabei ein Fehler aufgetreten ist, z.B. falls die aktuellen Datenschutzeinstellungen des Computers nicht erlauben, dass Sie auf Time Machine-Platten zugreifen, wird dies in der oberen Box vermerkt.

Die unterschiedlichen Versionen von Time Machine für macOS 10 und macOS 11

Ab macOS 11 wurde die Technik von Time Machine stark erweitert und verändert: Während in früheren Versionen des Betriebssystems Datensicherungen nur auf Zielmedien erlaubt waren, die mit dem Dateisystem Mac OS Extended (HFS+) formatiert waren, sind jetzt auch Sicherungen auf das Apple File System (APFS) möglich. Wird Time Machine frisch auf einer Sicherungsplatte eingerichtet, wird standardmäßig APFS verwendet und es läuft im macOS 11-Betrieb. Bei Übernahme alter Datensicherungen, die ursprünglich mit macOS 10, OS X oder Mac OS X angelegt wurden, kommt weiterhin HFS+ zum Einsatz.

Der Funktionsumfang der beiden Varianten von Time Machine im macOS 10- und macOS 11-Betrieb ist sehr unterschiedlich. Aus diesem Grund verwendet TinkerTool System verschiedene Einstellungskarten um Time Machine zu steuern, je nach dem, welche Variante vorgefunden wurde. Im Modus macOS 10 wird die jeweilige Einstellungskarte als Time Machine X gekennzeichnet.

Dieses Kapitel bezieht sich auf die Karte Time Machine X. Wenn Sie die macOS 11-Variante verwenden, lesen Sie bitte im nächsten Kapitel weiter.

TinkerTool System schaltet die Time Machine-Betriebsart nicht hin und her, während es läuft. Wenn Sie die Zielplatte von HFS+ zu APFS austauschen, während TinkerTool System gerade geöffnet ist, wird das Programm dies bemerken, wenn Sie einen Wartungsvorgang vorbereiten und eine entsprechende Fehlermeldung in diesem Fall anzeigen. Um diese Situation aufzulösen, reicht es einfach, das Programm zu beenden und wieder neu zu starten.

Wartung nach dem Austausch einer Datenquelle von Time Machine

Das inkrementelle Vorgehen bei der Datensicherung, das in der Einleitung erwähnt wurde, funktioniert nur dann, wenn Time Machine absolut sicher sein kann, welche Dateien sich zwischen zwei aufeinanderfolgenden Läufen geändert haben und welche nicht. Wenn es den kleinsten Zweifel daran gibt, dass eine Datei nicht mehr länger identisch mit dem Exemplar ist, dass Time Machine beim vorhergehenden Lauf gesehen hat, muss die Datei im nächsten Lauf vollständig neu gesichert werden.

Wenn sich die Identität des Computers ändert, z.B. weil Sie einen neuen gekauft haben oder er bei einer Reparatur ausgetauscht werden musste, muss Time Machine annehmen, dass sich alle Dateien des Computers verändert haben, auch dann, wenn Sie ein fremdes Kopier- oder „Klon“-Programm eingesetzt haben, um alle Dateien des alten auf den neuen Computer zu kopieren. Dies hat zur Folge, dass beim nächsten Time Machine-Lauf alle Dateien noch einmal kopiert werden müssen, obwohl Sie selbst dafür gesorgt hatten, dass die Dateien die gleichen sind wie vorher. Nur wenn Time Machine selbst zum Einsatz gekommen ist, um eine vollständige Wiederherstellung des Computers aus der Datensicherung durchzuführen, „weiß“ Time Machine, dass es die vorige inkrementelle Sicherung problemlos verwenden kann.

Genau das gleiche Problem tritt auf, wenn Sie ein Volume Ihres Mac ersetzen, aber nicht Time Machine, sondern ein fremdes Programm dazu genutzt haben, die Daten zurückzuspielen. Ersetzen eines Volumes kann bedeuten

Nur dann, falls Sie ein Plattenlaufwerk oder eine Partition physisch kopiert haben (durch das Kopieren der rohen Datenblöcke, nicht Datei für Datei) und falls Sie sichergestellt haben, dass das Betriebssystem, auf dem Time Machine aktiv ist, nicht beide Volumes zur gleichen Zeit aktiviert hatte, kann Time Machine sein inkrementelles Vorgehen nahtlos fortsetzen. In allen anderen Fällen muss es annehmen, dass sich alle Dateien auf dem ganzen betroffenen Volume geändert haben, so dass diese noch einmal komplett kopiert werden müssen.

TinkerTool System kann in diesem Fall helfen, indem es Sie von Hand bestätigen lässt, dass ein Computer oder ein Volume immer noch als gleich anzusehen sind, obwohl sich deren Identität geändert hat. Auf diese Weise kann das neue Objekt die Rolle des ersetzten Objekts übernehmen, und dessen Historie in Time Machine kann fortgeführt werden, ohne das eine komplett neue Datensicherung nötig ist.

Beachten Sie, dass in Fällen Voraussetzung ist, dass das Betriebssystem mit allen seinen Benutzer-Accounts identisch geblieben ist. Sie können diese Wartungsfunktionen zum Beispiel nicht nutzen, wenn Sie einen neuen Mac (mit einer anderen Installation von macOS) haben und Daten aus der Time Machine-Sicherung eines alten Mac übernehmen möchten. Auch wenn Systemversionen und Namen der Benutzer gleich sind, ist eine Übernahme einer Time Machine-Sicherung in diesem Fall nicht möglich, da in der Sicherung Zugriffsrechte für Benutzer-Accounts einer anderen Systeminstallation gespeichert sind. Sie können das Problem lösen, indem Sie die Accounts und Time Machine-Daten gleichzeitig über Apples Migrationsassistent kopieren.

Erben einer Time Machine-Datensicherung eines ersetzten Computers

Wenn Sie bestätigen müssen, dass Time Machine einen Sicherungssatz, der von einem anderen physischen Computer oder einer anderen Betriebssysteminstallation auf dem gleichen Computer erstellt worden ist, sicher übernehmen darf, können Sie den Sicherungssatz Ihrem aktuellen System neu zuweisen. Sie sollten dies nur dann tun, wenn die skizzierte Situation genau zutrifft und Sie die Dateien tatsächlich auf eine andere Weise (also nicht unter Kontrolle von Time Machine) auf die neue Systeminstallation kopiert haben. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Wartung auf der Karte Time Machine X.
  2. Betätigen Sie den Knopf Fremde Sicherung diesem Mac zuweisen ….
Wartung nach Austausch einer Time Machine-Datenquelle
Wartung nach Austausch einer Time Machine-Datenquelle

TinkerTool System führt Sie dabei durch allen notwendigen Schritte. Sie müssen den Ort des fremden Datensicherungssatzes angeben, um den Vorgang abschließen zu können. Im Falle einer lokalen Time Machine-Platte handelt es sich dabei um den obersten Ordner dieser Datensicherung. Bei Verwendung von HFS+ trägt er den Namen des vorigen Computers und befindet sich im Ordner Backups.backupdb auf der Zielplatte. Bei Verwendung von APFS ist als Ordner das Sicherungs-Volume selbst anzugeben.

Abhängig davon wie Time Machine konfiguriert war, bevor die fremde Datensicherung zugewiesen wurde, müssen Sie möglicherweise Time Machine auf der Karte Time Machine der Systemeinstellungen wiedereinschalten und das Ziel für die Datensicherung neu einstellen.

Falls die lokalen Volumes des aktuellen Computers sich von denen des früheren Computers unterscheiden, reicht die Neuzuweisung der Datensicherung alleine nicht aus. Sie müssen auch jedes Volume neu zuordnen, was im nächsten Abschnitt behandelt wird.

Neuzuweisung eines ersetzten Volumes mit einem Volume aus der Datensicherung

Wie in der Einleitung beschrieben, kann es ebenso Fälle geben, in denen Sie Time Machine bestätigen müssen, dass es die Historie eines Volumes in der Datensicherung ohne Risiko übernehmen kann, obwohl sich die Identität des originalen Quell-Volumes geändert hat. Sie können ein Volume in der Datensicherung (in allen Schnappschüssen, die von Time Machine aufgezeichnet wurden) einem Volume Ihrer jetzigen Konfiguration neu zuweisen, so dass diese übereinstimmen. Sie sollten dies nur in dem skizzierten Fall tun, wenn alle Dateien tatsächlich vom vorigen auf das neue Volume kopiert wurden (wobei nicht Time Machine zum Einsatz gekommen ist, so dass es hiervon nichts „weiß“). Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Wartung auf der Karte Time Machine X.
  2. Drücken Sie den Knopf Bestätigen, dass ein kopiertes Volume ein voriges Volume ersetzt ….

Drei Dinge müssen angegeben werden:

TinkerTool System weist dieses Volume für die gesamte Zeitlinie, die im Datensicherungssatz aufgezeichnet wurde, neu zu, d.h. für alle Schnappschüsse. Es spielt keine Rolle wenn das frühere Volume während des aufgezeichneten Zeitabschnittes seinen Namen geändert hat. Time Machine identifiziert das Volume korrekt, indem die interne Historie nachverfolgt wird.

Attention Missbrauchen Sie die beiden Wartungsfunktionen nicht, um die Datensicherung in anderen Fällen zu manipulieren, die hier nicht genannt wurden. Die Datensicherung könnte unbrauchbar werden.

Überprüfung und Statistik der Datensicherung

TinkerTool System gibt Ihnen den Zugriff auf interne Prüffunktionen von Time Machine. Sie können mehr über den tatsächlichen Speicherbedarf einzelner Schnappschüsse erfahren, und Sie können einen Prüflauf auf ausgewählten Schnappschüssen laufen lassen, um zu gewährleisten, dass der Inhalt einer Datensicherung immer noch intakt ist.

Berechnen der Statistik der Änderungsraten zwischen allen Schnappschüssen

Wie in der Einführung erwähnt, simuliert Time Machine, dass jeder Schnappschuss eine vollständige Kopie aller Daten enthält, die zum jeweiligen Zeitpunkt Teil der Datensicherung waren. Wenn also Ihr Computer immer eine Menge von etwa 500 GB Daten auf seinen Platten gespeichert hatte und 50 Schnappschüsse von Time Machine aufgezeichnet wurden, enthält das Ziel-Volume virtuell die scheinbare Menge von 500 GB 50 = 25,000 GB Daten. Diese große Datenmenge ist allerdings nicht wirklich auf der Platte gespeichert. In Wirklichkeit optimiert Time Machine den Speicherplatzbedarf seiner Zielplatten, indem nur die Änderungen zwischen aufeinanderfolgenden Datensicherungen abgespeichert werden. Um die Speichermenge abzuschätzen, die üblicherweise von jedem Schnappschuss verbraucht wird, kann es hilfreich sein, die Änderungen zwischen den Sicherungsläufen auszuwerten und die durchschnittliche Änderungsrate berechnen zu lassen. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Überprüfung auf der Karte Time Machine X.
  2. Drücken Sie den Knopf Statistik berechnen.

Beachten Sie, dass alle Dateien der gesamten Time Machine-Platte für diese Berechnung analysiert werden müssen. Dies kann längere Zeit in Anspruch nehmen.

TinkerTool System erstellt einen Textbericht nachdem Time Machine die Berechnung abgeschlossen hat. Der Bericht kann in eine Textdatei abgespeichert werden, falls notwendig.

Funktionen zur Überprüfung und Statistik der Datensicherung
Funktionen zur Überprüfung und Statistik der Datensicherung
Den Inhalt eines Volume-Schnappschusses überprüfen

Um absolut sicher zu sein, dass die Sicherungskopie eines Volumes für einen bestimmten Zeitpunkt ohne Probleme gelesen werden kann und vollständig intakt ist, können Sie Time Machine zwingen, seine internen Prüfsummen auszuwerten. Seit Version 10.11 des Betriebssystems schützt Time Machine jede Datei in der Datensicherung dadurch, dass eine Prüfsumme für den Inhalt jeder Datei berechnet und abgespeichert wird. Um einen Datensicherungslauf für ein Volume überprüfen zu lassen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Überprüfung auf der Karte Time Machine.
  2. Verwenden Sie das Klappmenü Schnappschuss, um den Zeitpunkt der Sicherung auszuwählen, der überprüft werden soll.
  3. Verwenden Sie das Klappmenü Volume, um das Volume in diesem Schnappschuss auszuwählen, das überprüft werden soll.
  4. Drücken Sie den Knopf Ausgewählte Sicherung prüfen.

Die Prüfung wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Wenn Probleme festgestellt werden, zeigt TinkerTool System eine Tabelle mit allen Auffälligkeiten an, nachdem der Prüflauf abgeschlossen ist. Die Tabelle listet die vollen Pfade der Dateien in der Datensicherung auf, bei denen ein Problem erkannt wurde. Es kann zwei Arten von Problemen geben, die wie folgt gekennzeichnet sind:

Mögliche Ursachen für Fälle, in denen keine Prüfung möglich ist, können sein:

Die Liste möglicher Ursachen hängt von der Betriebssystemversion ab und ist möglicherweise nicht vollständig.

Den tatsächlichen Speicherbedarf eines Volume-Schnappschusses berechnen

Zusätzlich zu den Änderungsraten aufeinanderfolgender Schnappschüsse kann es interessant sein, zu wissen, wie hoch der tatsächliche Speicherverbrauch eines Schnappschusses ist, der die Sicherungskopie eines Volumes enthält. Aufgrund der internen Optimierung von Time Machine kann sich diese Größe enorm von der simulierten Größe des entsprechenden Sicherungsordners unterscheiden, die vom Finder oder ähnlichen Programmen zum Auflisten von Dateien angezeigt wird.

Um Time Machine die tatsächliche Größe eines Volume-Schnappschusses berechnen zu lassen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Überprüfung auf der Karte Time Machine X.
  2. Verwenden Sie das Klappmenü Schnappschuss, um den Zeitpunkt der Sicherung auszuwählen, der ausgewertet werden soll.
  3. Verwenden Sie das Klappmenü Volume, um das Volume in diesem Schnappschuss auszuwählen, das ausgewertet werden soll.
  4. Drücken Sie den Knopf Ausgewählte Sicherung analysieren.

TinkerTool System fasst den Größenwert in einer Meldung zusammen, die angezeigt wird, sobald die Berechnung abgeschlossen ist.

Die tatsächliche Speichergröße kann bei Null liegen, falls sich das Volume zwischen aufeinanderfolgenden Sicherungsläufen nicht verändert hat.

Vergleich von Time Machine Sicherungsschnappschüssen

Time Machine benötigt normalerweise keine Wartung solange Sie die Quell- oder Zielplatten nicht austauschen. Man definiert lediglich, welche Platten-Volumes in der Datensicherung berücksichtigt werden sollen, welches Ziellaufwerk benutzt wird, und schaltet Time Machine ein. Es kann allerdings bestimmte Fälle geben, in denen Time Machine nicht wie erwartet arbeitet, z.B. wenn es ein Dateisystemproblem auf einem der Quell-Volumes gibt, oder wenn während einer Time Machine-Sicherung der Strom ausgefallen ist. TinkerTool System kann Ihnen dabei helfen, mögliche Probleme mit Datensicherungen zu erkennen, indem Sie eine der Diagnosefunktionen von Time Machine mit einfachen Mausklicks bedienen können.

Sie können zwei verschiedene Datensicherungssätze auswählen und alle enthaltenen Dateien miteinander vergleichen, wodurch der „wahre“, inkrementelle Inhalt der Time Machine-Sicherung angezeigt wird, nicht die simulierte Sicht des Finders oder der Time Machine-Bedieneroberfläche, die immer den gesamten, effektiven Datenbestand einer Datensicherung zu einem bestimmten Sicherungszeitpunkt zeigen. Falls ein Teil von Time Machine ausgefallen ist, bedeutet das, dass obwohl sich bestimmte Dateien verändert haben, diese nicht in die darauffolgende inkrementelle Datensicherung aufgenommen wurden, also diejenige Momentaufnahme bezieht, die unmittelbar nach der Änderungszeit lag. Bei typischen Time Machine-Problemen fehlen üblicherweise die Aktualisierungen in einem ganzen Ordner, was einfach erkannt werden kann, wenn man die beiden Sicherungen vor und nach der Änderung in dem betreffenden Ordner miteinander vergleicht.

Time Machine prüfen
Time Machine prüfen

Als Nebenwirkung können Sie diese Funktion auch dazu verwenden, um zu ermitteln, welche Dateien sich auf Ihrem Computer zu einem bestimmten Zeitpunkt geändert haben, oder um abzuschätzen, wie viele Dateien mit welchem Platzbedarf typischerweise jede Stunde gesichert werden.

In einer alternativen Betriebsart ist es außerdem möglich, die aktuellen Daten auf Ihrem Computer (genauer gesagt diejenigen Dateien, die zur Sicherung mit Time Machine ausgewählt sind) mit einer bestimmten Sicherungssitzung zu vergleichen. Diese Funktion ist hilfreich, um Implementationsfehler in Time Machine zu finden. Sie können sofort sehen, ob die Daten, die kopiert werden sollten, auch tatsächlich kopiert wurden. Beachten Sie, dass diese Art von Prüfvorgang eine erhebliche Zeit in Anspruch nimmt, da alle Dateien auf Ihrem Computer überprüft werden müssen.

Um den Vergleich zweier Time Machine-Sicherungen vorzunehmen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Vergleich auf der Einstellungskarte Time Machine X.
  2. Stellen Sie bei Zeiten die beiden Zeitpunkte ein, bei denen die Datensicherungen miteinander verglichen werden sollen. Die Reihenfolge der Zeitangaben spielt keine Rolle. Um die „Live“-Daten Ihres Computers zum Vergleich auszuwählen, kreuzen Sie den Punkt Mit aktueller Quelle vergleichen an.
  3. Falls Time Machine dazu konfiguriert ist, Datensicherungen mehrerer Platten-Volumes anzulegen, wählen Sie die gewünschte Platte über das Aufklappmenü Volume aus. (Dies ist beim Vergleich der aktuellen Quelldaten nicht notwendig, bzw. möglich.)
  4. Drücken Sie auf den Knopf Vergleichen.

Abhängig von der Größe Ihrer Datensicherung und der Datenmenge, die zwischen den beiden gewählten Sicherungen Unterschiede aufweisen, kann der Vergleichsvorgang wenige Sekunden, aber auch viele Minuten zur Fertigstellung benötigen. Die Ergebnisse werden danach in der Tabelle angezeigt.

Falls Sie den Mauszeiger über einen Eintrag in der Spalte Änderungen setzen, zeigt TinkerTool System einen kurzen Erläuterungstext an, so dass Sie die Abkürzungen nicht auswendig lernen müssen.

Arbeiten mit lokalen APFS-Schnappschüssen

Falls mindestens eines der Volumes, die Teil der Datensicherung sind, das moderne Apple File System (APFS) verwendet, schaltet Time Machine automatisch zusätzliche Funktionen ein:

Dies heißt, dass ein APFS-Schnappschuss prinzipiell als lokaler Schnappschuss von Time Machine verwendet werden kann. Für die Nutzung solcher Schnappschüsse ist kein Zugriff auf das tatsächliche Time Machine-Sicherungs-Volume erforderlich.

Andere macOS-Bestandteile können die APFS-Schnappschussfunktion ebenso nutzen. Die Liste, die auf dem Tab Lokale Schnappschüsse angezeigt wird, berücksichtigt nur die APFS-Schnappschüsse, die von Time Machine genutzt werden. Wenn Sie mit der vollständigen Liste von APFS-Schnappschüssen arbeiten möchten, verwenden Sie bitte das Kapitel Die Einstellungskarte APFS.

Es liegt im alleinigen Ermessen des Betriebssystems, wann APFS-Schnappschüsse angelegt oder entfernt werden. TinkerTool System gibt Ihnen jedoch zusätzliche manuelle Kontrolle über diese lokalen Schnappschüsse.

Arbeiten mit lokalen Schnappschüssen
Arbeiten mit lokalen Schnappschüssen

Um einen neuen lokalen Schnappschuss auf allen APFS-Volumes anzulegen, die Teil der Time Machine-Sicherung sind, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Lokale Schnappschüsse auf der Karte Time Machine X.
  2. Drücken Sie den Knopf Lokalen Schnappschuss jetzt anlegen.

Das Anlegen eines lokalen Schnappschusses dauert typischerweise weniger als eine Minute.

Sie können alle Schnappschüsse über die Tabelle Verfügbare lokale Schnappschüsse auf der gleichen Karte einsehen. Die verfügbaren Zeitpunkte werden als einzelne Zeilen aufgelistet. Standardmäßig sehen Sie eine Liste für den gesamten Computer. Falls mehr als ein APFS-Volume genutzt wird, kann es aber interessant sein, die Liste der Schnappschüsse pro Volume anzuzeigen. Beachten Sie, dass die Menge der verfügbaren Schnappschüsse auf jedem Volume verschieden sein kann, da einige Volumes weniger freien Speicherplatz haben, so dass diese ihre Schnappschüsse früher bereinigen müssen, als andere. Um zwischen verschiedenen Volumes zu wechseln, verwenden Sie das Aufklappmenü über der Tabelle.

Um Speicherplatz auf einem bestimmte Volume wiederzugewinnen, wählen Sie das Volume mit dem Aufklappmenü über der Tabelle aus und drücken dann den Knopf Speicherplatz zurückgewinnen. TinkerTool System fragt in einem Dialogfenster, wie viele Bytes Sie mindestens zurückgewinnen möchten. Sie können einen niedrigen Wert (wie 1) angeben, um sicher zu stellen, dass nur die kleinstmögliche Zahl von Schnappschüssen gelöscht werden soll. Das Betriebssystem wird seine eigenen Standardverfahren verwenden, um automatisch diejenigen Schnappschüsse auszuwählen, die entfernt werden sollen. Am Ende des Vorgangs zeigt TinkerTool System eine Zusammenfassung an, wie viele Schnappschüsse verloren gegangen sind und wie viel Speicherplatz auf dem Volume frei geworden ist.

In manchen Fällen kann sich Time Machine entscheiden, den Aufräumvorgang für einige Zeit zu verschieben. In dieser besonderen Situation kann es sein, dass TinkerTool System sofort nach dem Anfordern einer Speicherwiedergewinnung nicht anzeigt, dass bereits Speicherplatz frei geworden ist.

Falls Sie so viel Speicher wie möglich von einem Volume freigeben möchten, wählen Sie das Volume bei Verfügbare lokale Schnappschüsse aus und betätigen Sie den Knopf Alle von diesem Volume löschen. Time Machine wird dies als dringende Anforderung verstehen, den Höchstbetrag an Speicherplatz wiederzugewinnen, der im Moment für lokale Schnappschüsse genutzt wird.

Um von Hand einen lokalen Schnappschuss zu löschen, wählen Sie diesen in der Tabelle aus und drücken den Knopf Ausgewählten Schnappschuss löschen ….

Löschen von Time Machine-Sicherungsdaten

Einen Sicherungsschnappschuss von der gerade aktuellen Time Machine-Platte entfernen

Als Teil des täglichen Ablaufs räumt Time Machine seine Sicherungen regelmäßig auf, falls notwendig jede Stunde. Nachdem ein Sicherungslauf stattgefunden hat, werden veraltete Sicherungsschnappschüsse von der Sicherungsplatte entfernt. Manchmal möchten Sie vielleicht einen bestimmten Schnappschuss auch von Hand löschen, z.B. um Speicherplatz freizugeben. Sie dürfen dies niemals über den macOS Finder machen. Dies könnte den Time Machine-Sicherungssatz und zusätzlich die Papierkorbfunktion des Finders beschädigen. TinkerTool System bietet Ihnen einen sicheren Weg, eine Time Machine-Sicherung für einen bestimmten Zeitpunkt zu entfernen:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Datensicherungen löschen auf der Karte Time Machine X.
  2. Wählen Sie den Schnappschuss, der gelöscht werden soll, mit dem Klappmenü Löschen in der oberen Hälfte des Fensters aus.
  3. Drücken Sie auf den Knopf Löschen … daneben.

Dieser Vorgang entfernt Daten aus Time Machine „horizontal“: Alle Dateien und Ordner eines Schnappschusses werden gelöscht, so dass Sie nicht mehr länger „in die Vergangenheit reisen können“, um einen oder alle Dateien für diesen spezifischen Zeitpunkt wiederherstellen zu können. Alle andere Schnappschüsse bleiben jedoch intakt. Sie können zusätzlich Daten auch „vertikal“ entfernen, d.h. Sie löschen eine bestimmte Datei oder einen Ordner aus allen Schnappschüssen im Sicherungssatz. Diese Funktion ist bereits in die Bedienerschnittstelle von Time Machine eingebaut:

  1. Verwenden Sie den Finder, um den Elternordner zu öffnen, der das zu löschende Objekt enthält.
  2. Öffnen Sie die Bedieneroberfläche von Time Machine.
  3. Wählen Sie das Objekt, das entfernt werden soll, im Finder-artigen Fenster von Time Machine aus.
  4. Verwenden Sie das Kontextmenü (Rechtsklick), um das ausgewählte Objekt zu löschen.
Beliebige Time Machine-Daten von lokalen Sicherungsplatten im Format HFS+ entfernen

Time Machine-Platten können von mehreren Computern genutzt werden. Im macOS 10-Betrieb können auch andere Daten auf Time Machine-Platten gespeichert werden, auch wenn dies definitiv nicht zu empfehlen ist, denn diese zusätzlichen Daten können nicht in die Time Machine-Sicherung eingeschlossen werden. (Bei einem Plattenausfall würden Sie gleichzeitig die Originaldaten und die Sicherung verlieren.) Falls Sie einige oder alle Time Machine-Daten von solchen Platten entfernen möchten, z.B. wenn Sie Datensicherungen für einen ausgemusterten Computer nicht mehr benötigen, dürfen Sie auch hier den Finder nicht verwenden. Dies würde riskieren, dass das gesamte Dateisystem dieser Platte und der Papierkorb beschädigt werden.

TinkerTool System kann auch in diesem Fall helfen, wenn sich also Time Machine-Daten auf einer Platte befinden, die nicht notwendigerweise zur derzeit aktiven Datensicherung des lokalen Computers gehören. Sie können Daten aus inaktiven Datensicherungen oder von Sicherungen anderer Macs entfernen. Genauer gesagt können Sie löschen:

Falls Sie eine „reine“ Time Machine-Platte haben, die nur Datensicherungen für einen einzelnen Computer enthält und auf der keine anderen Daten gespeichert sind, ist die schnellste Lösung, diese Platte zu bereinigen, sie einfach mit dem Festplattendienstprogramm neu zu formatieren, indem Sie Löschen für deren Hauptpartition ausführen. Falls aber die Platte verschlüsselt war und später für neue, ebenso verschlüsselte Time Machine-Sicherungen wiederverwendet werden soll, könnte ein Löschvorgang über TinkerTool System insgesamt schneller sein, da die erforderliche Neuverschlüsselung (die beim manuellen Löschvorgang nicht nötig ist) sehr lange Zeit in Anspruch nehmen könnte.

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Datensicherungen löschen auf der Karte Time Machine X.
  2. Treffen Sie in der unteren Hälfte des Fensters Ihre Auswahl für Time Machine-Platte und Löschen, um die Time Machine-Objekte auszuwählen, die entfernt werden sollen.
  3. Betätigen Sie den Knopf Löschen ….
Löschen von Time Machine-Sicherungsdaten
Löschen von Time Machine-Sicherungsdaten

Auslesen von Time Machine-Protokollen

macOS zeichnet jedes Mal ein Protokoll auf, wenn eine Time Machine-Datensicherung gelaufen ist und ein neuer Schnappschuss angelegt wurde. Diese Protokolle sind normalerweise unsichtbar, können aber von TinkerTool System für jeden Schnappschuss ausgelesen werden, falls nötig. Unter anderem enthält jedes Protokoll Daten darüber,

Die Protokolle sind nur in englischer Sprache verfügbar, egal welche Sprache Sie für die Bedienerschnittstelle eingestellt haben. Die Berichte werden von macOS, nicht von TinkerTool System erstellt, so dass sich deren Inhalte ohne vorherige Ankündigung ändern können, je nach dem, welche Betriebssystemversion sie angelegt hat.

Um das Protokoll eines Schnappschusses aus einem Time Machine-Datensicherungssatz auszulesen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Protokolle auf der Karte Time Machine X.
  2. Wählen Sie mit dem Menüknopf Schnappschuss den Zeitpunkt der Datensicherung, der Sie interessiert.
  3. Bestätigen Sie macOS, dass das Programm authopen die Berechtigung haben soll, das Protokoll zu lesen.

TinkerTool System zeigt den Inhalt des Protokolls im Textbereich Sicherungsprotokoll (in englischer Sprache) an.

Zugriff auf Time Machine-Protokolle
Zugriff auf Time Machine-Protokolle