Start

Die Einstellungskarte Systemstart

Die Einstellungskarte Systemstart ist dazu gedacht, spezielle Einstellungen des Betriebssystems oder der Firmware des Computers zu verwalten, die sich nicht auf den normalen Betrieb, sondern nur auf die Startphase von OS X auswirken.

Optionen

OS X unterstützt verschiedene Betriebsarten für den Start, die mit TinkerTool System voreingestellt werden können:

OS X kann auch im Sicheren Modus starten, was heißt, dass es normal startet, dabei jedoch nur einen minimalen Satz von Funktionen einschaltet. Alle Startkomponenten von Drittanbietern, wie Treiber, Kernel-Erweiterungen oder Hintergrunddienste bleiben inaktiv. Diese Betriebsart ist nützlich, wenn Sie schlechte Systemsoftware oder Treiber installiert haben, die OS X daran hindern, erfolgreich hochzufahren. Zusätzlich werden fast alle System- und Benutzer-Caches bereinigt. Der Sichere Modus wird vorübergehend aktiviert, indem Sie beim Start die Umschalttaste () gedrückt halten. Es ist nicht sinnvoll, den Sicheren Modus dauerhaft einzuschalten.

Energieversorgungsoptionen

Ist in den Energiespareinstellungen des Computers die Funktion Bei Netzwerkzugriff aufwachen eingeschaltet, so verwendet OS X üblicherweise die Funktion Bonjour Ruhezustandsproxy, um den Computer automatisch aufzuwecken, wenn ein anderer Computer auf einen öffentlichen Netzwerkdienst des schlafenden Computers zugreift. Wird nicht direkt auf einen Netzwerkdienst zugegriffen, sondern ein normales Wake-On-LAN-Signal (WOL) an den schlafenden Computer gesendet, so kann es in neueren Versionen von OS X passieren, dass der Computer nicht vollständig aufwacht, sondern nur teilweise, wobei der Bildschirm abgeschaltet bleibt („dark wake“). Dies reicht für viele Fernwartungszwecke aus, oft ist es aber gewünscht, dass der schlafende Computer komplett aufwacht. Ebenso können technische Probleme mit Software-Produkten von Drittanbietern vermieden werden.

Optionen für den Systemstart
Optionen für den Systemstart

Mit der Einstellung Beim Empfang von Wecksignalen übers Netz voll einschalten (kein „Dark Wake“) können Sie erzwingen, dass der Systemkern ein konventionelles, vollständiges Aufwachen durchführt, wenn ein WOL-Signal eingeht.

Eine weitere Energieversorgungseinstellung steht über die Option Vor-Lion-Verhalten bezüglich der Energiesteuerung von Monitoren erzwingen zur Verfügung. Hiermit werden neue Zusatzfunktionen, die Apple ab Mac OS X 10.7 eingeführt hat, und die das An- und Abschalten von Bildschirmen betreffen, bewusst deaktiviert.

Apple kann das Detailverhalten dieser Einstellung in jeder Version von OS X nach eigenem Ermessen ändern. Einige Anwender erzielten positive Ergebnisse mit dieser Funktion, um das interne Display eines Mobilcomputers auch beim Öffnen des Bildschirmdeckels abgeschaltet zu lassen, wenn ein externer Monitor, Tastatur und Maus angeschlossen sind. Wir garantieren an dieser Stelle jedoch keine bestimmte Funktionalität dieser Einstellung.

Sicherheitsoptionen (nur für OS X Yosemite)

OS X verwendet eine Sicherheitsfunktion um sicherzustellen, dass nur bestimmte Erweiterungen des Systemkerns (in den meisten Fällen werden dies Gerätetreiber sein) aktiv werden können: Das System akzeptiert Kernel-Erweiterungen nur dann, wenn diese digital von deren Entwickler unterzeichnet sind und die Unterschrift bestätigt, dass dieser Entwickler die offizielle Erlaubnis von Apple hat, Kernel-Erweiterungen entwickeln zu dürfen. Mit diesem Ansatz wird es weniger wahrscheinlich, dass eine unzuverlässige oder gar absichtlich böswillige Erweiterung installiert werden kann. Dies ist kritisch, denn ein Programm, das als Kernel-Erweiterung läuft, hat uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Hardware- und Software-Teile des Computers.

Falls Sie jedoch eine bestimmte Kernel-Erweiterung benötigen, um ein Hardware-Gerät eines Drittanbieters betreiben zu können, aber dessen Entwickler hat noch keine Erlaubnis von Apple erhalten, kann es sinnvoll sein, diese Sicherheitsprüfung (vorübergehend) abzuschalten. Um dies zu tun, kreuzen Sie die Auswahlmöglichkeit Dem System erlauben, nicht unterzeichnete Kernel-Erweiterungen zu verwenden an.

Leistungsoptionen (nur für OS X El Capitan oder höher)

OS X kann seinen Systemkern neu konfigurieren, um sich selbst für die Arbeit als Server zu optimieren. Das heißt, dass bestimmte Systemparameter, wie die Strategie zur Reservierung von Netz- und Datei-Caches oder die Multi-Threading-Charakteristik so verändert werden, dass typische Serverprogramme eine höhere Leistung erzielen. Solche Serverprogramme laufen üblicherweise ohne sichtbare Bedieneroberfläche im Hintergrund und verwenden viele Threads, die hauptsächlich Netz- und Dateioperationen erledigen. Auf der anderen Seite ist eine Standardinstallation von OS X üblicherweise daraufhin optimiert, dem vordersten Programm, das auf der grafischen Bedieneroberfläche läuft, das beste Geschwindigkeitsverhalten zu bieten.

Wenn Sie diesen Standard ändern möchten, um bessere Leistung für typische Serveraufgaben zu erzielen, setzen Sie ein Häkchen bei System für Serverbetrieb mit OS X Server optimieren. Nach einem Neustart des Computers werden der Systemkern und einige Funktionen von OS X Server die neue Einstellung beachten.

Sie können diese Funktion nur einschalten, wenn TinkerTool System erkennt, dass OS X Server für den Serverbetrieb auf diesem Computer genutzt wird. Apple kann die genaue Bedeutung dieser Einstellung jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern.

Diagnoseoptionen

Für Diagnosezwecke sind zusätzliche Wahlmöglichkeiten verfügbar:

Das erzeugte NMI-Signal ist eigentlich keine echte nicht maskierbare Unterbrechung, sondern eine ACPI-Systemsteuerungsunterbrechung (SCI).

Um eine der aufgeführten Wahlmöglichkeiten zu verwenden, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Optionen auf der Einstellungskarte Systemstart.
  2. Schalten Sie die Wahlmöglichkeiten wie gewünscht ein oder aus.

Sprache

Benutzer können die Sprache, die sie bei der Arbeit mit Programmen bevorzugen, individuell einstellen. Diese persönliche Vorgabe wird durch die Prioritätsliste gesteuert, die im Programm Systemeinstellungen unter Sprache & Region > Bevorzugte Sprachen angezeigt wird. Diese Einstellung bezieht sich jedoch nur auf Programme, die vom jeweiligen Benutzer gestartet werden, nicht auf die Startphase des Betriebssystems und dessen Anmeldebildschirm, also Situationen, bei denen noch kein Benutzer angemeldet ist. Unter normalen Umständen kann diese zusätzliche Spracheinstellung nur eingestellt werden, während das Betriebssystem installiert wird.

Startsprache
Startsprache

TinkerTool System erlaubt es Ihnen, diese Spracheinstellung zu ändern, ohne dass Sie das System neu installieren müssen. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Sprache auf der Einstellungskarte Systemstart.
  2. Wählen Sie die bevorzugte Sprache mit dem Aufklappmenü Systemstartsprache.

Dies ändert ebenso die Tastaturbelegung, die beim Betrieb des Anmeldefensters verwendet wird. Falls Sie nicht den Tastaturtyp besitzen, der für die ausgewählte Startsprache üblicherweise benutzt wird, könnte es schwierig sein, Name und Kennwort korrekt einzugeben.

Unter bestimmten Umständen kann die Einstellung für die Startsprache von OS X beschädigt worden sein, z.B. wenn Sie Ihr System aus einer Time Machine-Datensicherung wiederhergestellt haben. TinkerTool System zeigt in diesem Fall einen zusätzlichen Knopf an, der es Ihnen erlaubt, die Einstellung zu reparieren.