Start

Die Einstellungskarte Privatsphäre

Benutzte Objekte

Neben vielen anderen Einstellungen führt jedes Programm Buch darüber, welche Dokumente bei der letzten Benutzung des Programms geöffnet worden sind. Diese Einträge werden im Untermenü Ablage > Benutzte Dokumente jedes Programms angezeigt. Zusätzlich gibt es eine zentrale Liste benutzter Dokumente und Programme im Apfelmenü und der Finder unterhält eine Liste von Servern, zu denen manuelle Netzverbindungen aufgebaut wurden.

Um Ihre Privatsphäre zu schützen, möchten Sie diese Einträge möglicherweise entfernen, da sie es erlauben, nachzuverfolgen, wie Sie den Computer in der Vergangenheit genutzt haben. Die Serverliste kann außerdem Kennworte im Klartext enthalten, die ebenso geschützt werden sollten. TinkerTool System kann für Sie die folgenden Einträge automatisch löschen:

Bei Verwendung von macOS Sierra können zusätzlich auch die folgenden Einträge gelöscht werden:

Bei Altlastenprogrammen, die ihre benutzten Objekte unter eigener Regie speichern (was sich nicht an die Richtlinien für macOS-Software hält), ist keine automatische Entfernung benutzter Objekte möglich.

Benutzte Objekte
Benutzte Objekte

Um die Einträge für benutzte Objekte zu entfernen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Benutzte Objekte auf der Einstellungskarte Privatsphäre.
  2. Wählen Sie jede Kategorie, für die die Einträge benutzter Objekte entfernt werden sollen.
  3. Drücken Sie den Knopf Ausgewählte Einträge entfernen.

Hierbei werden die Einträge gelöscht, selbstverständlich nicht die Dokumente, auf die sich die Einträge beziehen. Aus technischen Gründen erlauben es Programme, die gerade laufen, nicht, dass deren benutzte Objekte entfernt werden. Um Einträge in so vielen Programmen wie möglich zu löschen, ist es empfehlenswert, alle Programme, die Sie gerade nicht brauchen, vor der Nutzung dieser Funktion zu beenden. Beim Entfernen von Einträgen für benutzte Ordner aus dem Finder muss der Finder aus technischen Gründen neu gestartet werden.

Internet-Privatsphäre (nur für Safari 10)

Dieser Punkt ist beim Betrieb von macOS High Sierra nicht sichtbar, da dieses Betriebssystem mit Safari 11 ausgeliefert wird. Safari 11 führt einige interne SQL-Datenbanken ein, die auf komplexe Weise miteinander in Beziehung stehen, eine Architektur, die nicht dafür ausgelegt ist, um von außen, also z.B. von einem Programm wie TinkerTool System aus, darauf zuzugreifen. Zusätzlich bringt Safari 11 selbst neue, innovative Einstellungen mit, um Ihre Privatsphäre steuern zu können. Aus diesem Grund ist es nicht mehr sinnvoll zu versuchen, den Datenschutz im Web-Browser durch Entfernen von Safari-Dateien behandeln zu wollen. Bitte verwenden Sie den Abschnitt Wie kann ich die Internet-Privatsphäre steuern nachdem Safari 11 installiert wurde? für weitere Informationen.

Internet-Browser unterhalten eine große Menge von Daten, die sich auf die Seiten beziehen, die Sie im Internet besucht haben. Diese Daten werden benötigt, um die Browser zu beschleunigen und einige Komfortfunktionen anzubieten, wie das Zurückgehen auf vorher geöffnete Seiten, die Anzeige von Anbietersymbolen, die Suche nach Schlüsselworten, usw. Da alle diese Punkte missbraucht werden könnten, um Ihre Aktivitäten im Internet nachverfolgen zu können (falls Ihr Benutzer-Account für mehr als eine Person zugänglich ist), möchten Sie diese möglicherweise entfernen, um Ihre Privatsphäre zu schützen. Ein anderer Grund, diese Daten zu entfernen, besteht darin, dass sie eine große Menge Plattenspeicherplatz verbrauchen können. TinkerTool System kann Sie dabei unterstützen, die folgenden Punkte bezügliche Apples Web-Browser Safari 10 aus Ihrem Benutzer-Account zu entfernen:

Internet-Privatsphäre
Internet-Privatsphäre

Aktuelle Versionen von Safari unterstützen den Industriestandard HTML in Version 5 (HTML5). In diesem Standard ist es vorgesehen, dass Webseiten Techniken verwenden können, um Datenbanken dauerhaft in Ihrem Benutzer-Account anzulegen. Hierbei muss unterschieden werden zwischen

Eine Ablage des Typs „lokaler Speicher“ verwendet ebenso die SQL-Technik der Datenbanken, ist aber nicht als vollwertige Datenbank gedacht, sondern fungiert mehr als luxuriöser Nachfolger von Cookies. Beide Arten von HTML5-Datenbanken können von Webseiten, Web-Anwendungen oder Dashboard-Widgets genutzt werden. Kreuzen Sie den Punkt Dauerhafte, von Websites oder Web-Anwendungen angelegte Daten entfernen an, so öffnet TinkerTool System vor dem Bereinigungsvorgang ein Dialogfenster, in dem alle Datenbanken und alle lokalen Speicher, sowie die Internet-Domänen, zu denen diese jeweils gehören, aufgelistet sind. (Nur Safari und lokale Programme, die das macOS WebKit verwenden, sind betroffen.) Sie können dann die zu löschenden, bzw. beizubehaltenden Einträge im Detail auswählen. Weitere Hinweise finden Sie weiter unten.

Insbesondere anspruchsvolle Anwendungen, die innerhalb einer in Safari angezeigten Webseite betrieben werden, z.B. Textverarbeitungen, sind auf deren jeweilige Datenbanken angewiesen. Bitte beachten Sie, dass solche Anwendungen möglicherweise Datenbanken zum Abspeichern der von Ihnen erstellten Dokumente verwendet haben. Diese Dokumente können verloren gehen, wenn Sie die jeweiligen Datenbanken löschen.

Eine andere Softwarekomponente, die möglicherweise die Webseiten nachverfolgt, die Sie besucht haben, ist der optionale Adobe® Flash® Player, der von mehreren Web-Browsern über eine Plugin-Architektur gemeinsam benutzt werden kann. TinkerTool System kann Ihnen dabei helfen, Folgendes zu entfernen:

Um Ihren Benutzer-Account von den oben genannten Punkten zu bereinigen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Internet-Privatsphäre auf der Einstellungskarte Privatsphäre.
  2. Setzen oder entfernen Sie die Häkchen von allen Informationskategorien, die bereinigt werden sollen.
  3. Drücken Sie den Knopf Bereinigen ….

TinkerTool System gibt Ihnen automatisch die Anweisung, laufende Web-Browser zu beenden, je nach dem, welche Wahlmöglichkeiten Sie angekreuzt haben. Sie erhalten eine Zusammenfassung, wie viele Dateien gelöscht werden, bevor die eigentliche Löschung durchgeführt wird. Sie müssen dies durch Druck auf einen zusätzlichen Knopf Löschen bestätigen. Da hiervon Zehntausende von Dateien mit kryptischen Namen betroffen sein können, listet TinkerTool System die Dateien nicht im einzelnen auf.

Wichtig: Falls Sie Safari-Cookies entfernen, müssen Sie sich nach dem Bereinigungsvorgang vom System abmelden, um sicherzustellen, das die Cookies tatsächlich gelöscht werden.

Falls Ihre Auswahl auch HTML5-Datenbanken oder Flash®-Objekte miteinbezieht, werden allerdings detaillierte Dialogfenster eingeblendet, in denen Sie einzeln eine Auswahl treffen können, bzw. müssen. Diese Fenster führen alle Web-Anbieter auf, für die Datenbanken oder Flash-Objekte gespeichert wurden. Durch Setzen oder Entfernen von Häkchen in der Liste können Sie individuell entscheiden, welche Daten welcher Anbieter entfernt werden sollen. Durch Drücken der Knöpfe Alle oder Keine in den entsprechenden Kategoriespalten können Sie gleichzeitig alle Häkchen ein-, bzw. ausschalten. Beachten Sie, dass die Flash-Liste nach Anbieterdomänen sortiert ist, wobei die hierarchische Bedeutung der Domänennamen beachtet wird. Die Liste der HTML5-Datenbanken wird standardmäßig nach dem Typ der Datenbank sortiert. Auch ein Suchfeld ist jeweils vorhanden, über das Sie Anbieter filtern können. Das Löschen von Datenbanken oder Flash-Objekten muss jeweils durch Drücken des Knopfes Bereinigen bestätigt werden.

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:

Es ist nicht empfehlenswert, Flash-Cookies zu entfernen, die von eBay® angelegt wurden. Diese könnten Sicherheitsdaten enthalten, die verwendet werden, um wiederkehrende Kunden zu identifizieren. Falls Sie nach der Löschung von eBay-Cookies Artikel bei eBay verkaufen möchten, müssen Sie sich möglicherweise über einen Kontrollanruf identifizieren lassen. Die genauen Details können sich von Land zu Land unterscheiden und sich jederzeit ohne Ankündigung ändern.

TinkerTool System kann Sie auch dabei unterstützen, Ihre persönlichen Sicherheitseinstellungen und anbieterspezifische Voreinstellungen, die vom Flash® Player genutzt werden, zu ändern. Um diese Funktion zu nutzen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Internet-Privatsphäre auf der Einstellungskarte Privatsphäre.
  2. Drücken Sie den Knopf Ändern Ihrer Speichereinstellungen für Flash®-Websites.

Der Aufruf dieser Funktion bewirkt, dass TinkerTool System Ihren bevorzugten Web-Browser öffnet und Adobe® über das Internet kontaktiert. Ein von Adobe bereitgestelltes Programm wird dazu benutzt, auf Ihre persönlichen Sicherheitseinstellungen zuzugreifen, die vom Flash Player benutzt werden. Diese Funktion lässt sich nicht verwenden, wenn sich kein Flash-Internet-Plugin auf Ihrem System befindet. Adobe bietet diese Funktion möglicherweise nicht in Ihrer bevorzugten Sprache an.

In Ergänzung zu den Website-spezifischen Flash-Einstellungen hat der Flash Player möglicherweise auch Einträge für bestimmte Sites in seiner Liste globaler Einstellungen angelegt. Das heißt wenn Sie möchten, dass alle Spuren eines Besuchs bei einer bestimmten Flash verwendenden Website aus Ihrem persönlichen Ordner entfernt werden, müssen Sie sicherstellen, dass Sie alle drei Typen von eventuell darauf Bezug nehmenden Punkten überprüfen: Die Cookies der Website, die Site-spezifischen Einstellungen und Einträge der Site in den globalen Speichereinstellungen.

Weder TinkerTool System noch die eingebauten Bereinigungsfunktionen der Web-Browser können garantieren, dass sämtliche Informationen über Ihre Aktivitäten im Internet vollständig entfernt werden. Internet-Plugins, die Netzwerk-Caches des Betriebssystems oder die Caches Ihres Internet-Routers können immer noch Daten über zurückliegende Aktivitäten enthalten.

App-Privatsphäre

Zusätzlich zu Benutzerrechten unterstützt macOS weitere Funktionen, um die Privatsphäre von Benutzern zu bewahren und Daten zu schützen. Eines dieser Mechanismen basiert auf Privatsphäreneinstellungen, die bezüglich Programmen verhindern, dass auf bestimmte Bereiche persönlicher Daten zugegriffen werden kann. Beispielsweise kann der Zugriff auf die persönlichen Kalender der Benutzer so konfiguriert werden, dass nur das Programm Kalender von macOS die Erlaubnis hat, die Kalendereinträge zu verarbeiten, nicht jedoch andere Apps, selbst wenn diese Apps von dem Benutzer gestartet worden sind, dem der Kalender gehört.

Dieser Schutz ist nicht so streng und nicht so wirksam wie Benutzerrechte. Nur Apps, die die offiziellen Anwenderprogrammschnittstellen (Application Program Interfaces, APIs) zum Zugriff auf persönliche Datenbereiche nutzen, stehen unter Kontrolle dieser Datenschutzfunktion. Zum Beispiel kann ein Benutzer immer noch TextEdit verwenden, um die rohe Textdatei eines Kalendereintrags auf der Platte zu öffnen, um einen Termin anzuzeigen, selbst wenn TextEdit keine Erlaubnis erteilt wurde, Kalendereinträge zu verarbeiten.

Die Entscheidungen, welche Programme Zugriff auf welche Gebiete haben, werden von macOS in einer Privatsphärendatenbank gespeichert. Viele, aber nicht notwendigerweise alle Einträge können in der Tabelle unter Systemeinstellungen > Sicherheit > Privatsphäre eingesehen werden. TinkerTool System bietet eine Bedienerschnittstelle, um Apples offizielles Verfahren zu verwenden, diese Erlaubniseinträge zurückzusetzen. Die Entscheidungen, die in der Vergangenheit bezüglich des Zugriffs auf persönliche Datenbereiche gemacht wurden, werden rückgängig gemacht und die Werkseinstellung wiederhergestellt. Dies bewirkt, dass die betroffenen Apps ihr Zugriffsrecht verlieren und den Benutzer noch einmal nach einer Entscheidung fragen, wenn das nächste Mal ein Zugriffsversuch auf persönliche Daten stattfindet.

Privatsphäreneinstellungen für Programme zurücksetzen
Privatsphäreneinstellungen für Programme zurücksetzen

Attention Diese Datenschutzfunktion wurde aus Apples Mobilgeräten übernommen. Während iOS-Geräte jedoch nur für einen einzelnen Benutzer konzipiert sind, ist macOS ein echtes Mehrbenutzersystem. Als Folge daraus arbeiten einige Details dieses Privatsphärenschutzes im Moment nicht so gut. Obwohl Apples Dokumentation dieser Funktion suggeriert, dass die Einstellungen auf Entscheidungen „des Benutzers“ basieren, werden nicht alle Einstellungen pro Benutzer gespeichert, sondern für das ganze System. Das heißt, dass eine Datenschutzentscheidung, die ein einzelner Benutzer getroffen hat, sich auf alle Benutzer des aktuellen Computers auswirken kann. Es ist im Moment noch nicht klar definiert (und macOS gewährt oder verweigert manchmal den Zugriff auf die Privatsphäreneinstellungen, je nach Begleitumständen), welche Benutzer die Berechtigung haben, die Einstellungen zu ändern. Die Ergebnisse können sich zwischen verschiedenen Betriebssystemversionen unterscheiden.

Aus diesen Gründen verwendet TinkerTool System einen vorsichtigen, konservativen Ansatz, wenn es versucht, die Privatsphärendatenbank zurückzusetzen: Das Programm fragt nicht nach einer Verwaltungsberechtigung, sondern sendet Apples offiziellen Befehl zum Zurücksetzen der Entscheidungen für einen bestimmte Zugriffsbereich nur mit den nicht-privilegierten Rechten des aktuellen Benutzers. Es prüft dann, ob macOS bestätigt hat, dass der Vorgang erfolgreich war.

  1. Öffnen Sie den Karteireiter App-Privatsphäre auf der Einstellungskarte Privatsphäre.
  2. Kreuzen Sie alle Zugriffsbereiche an, für die Privatsphäreneinstellungen zurückgesetzt werden sollen.
  3. Betätigen Sie den Knopf Zurücksetzen.