Start

Auswerten des Ergebnisses

Überblick über das Berichtsfenster

Ein typisches Berichtsfenster ist untenstehend gezeigt. Es wird geöffnet, nachdem Sync Checker mindestens ein nicht übereinstimmendes Objekt während des Vergleichs entdeckt hat. Der obere Teil des Fensters kann genutzt werden, um durch die Liste der Unterschiede zu navigieren, der untere Teil wird dazu verwendet, die genauen Details der entdeckten Abweichung anzuzeigen.

Berichtsfenster
Berichtsfenster

Die Überschrift zeigt die Anzahl der unterschiedlichen Objekte, die gefunden wurden. Sie können die oberen Pfadknöpfe verwenden, um den ausgewählten Ort im Finder aufdecken zu lassen. Darunter finden Sie einen Objekt-Browser, ähnlich der Spaltenansicht im macOS Finder. Objekte auf der oberen Ebene der beiden verglichenen Ordner erscheinen in der ersten Spalte, Objekte in einem Unterordner in der zweiten Spalte, usw. Wenn Sie ein Objekt anklicken, werden die Details der Abweichung im unteren Teil des Fensters angezeigt.

In einigen Fällen wird der Text Zwischenordner oder kein Objekt ausgewählt als Detailinformation angezeigt. Der Begriff „Zwischenordner“ soll andeuten, dass Sync Checker diesen Ordner nur deshalb anzeigt, damit Sie verstehen, wo sich Objekte in diesem Ordner befinden, um Sie dabei zu unterstützen, durch die Hierarchie der verschachtelten Ordner zu navigieren. Der ausgewählte Ordner selbst wurde in diesem Fall aber nicht als Abweichung bewertet.

Der Abweichungsfilter

Die Schalter, die unterhalb des Browsers mit Abweichung ignorieren beschriftet sind, stellen eine Filtereinstellung dar, die genutzt werden kann, um ausgewählte Typen von Abweichungen ein- oder auszublenden. Wenn Sie hier ein Feld ankreuzen, werden die entsprechenden Abweichungseinträge nicht mehr in der Liste angezeigt. Wenn Sie zum Beispiel ein Häkchen bei Fehlt im zweiten Ordner setzen, zeigt das Berichtsfenster nur noch abweichende Objekte an, die andere Unterschiede aufweisen. Objekte, mit der einzigen Abweichung, dass Sie im zweiten Ordner fehlen, verschwinden vorübergehend aus der Liste.

Abhängig davon, welche fortgeschrittenen Optionen Sie für die Durchführung des Sync Checks ausgewählt hatten, werden die diesbezüglichen Auswahlmöglichkeiten auch automatisch im Abweichungsfilter gesetzt und können nicht verändert werden. Wenn Sie zum Beispiel Sync Checker angewiesen haben, beim Vergleich von Objekten die Dateisystemkompression nicht zu beachten, ist der Punkt Dateisystemkompression eingeschaltet und kann nicht geändert werden. Es ist klar, dass Abweichungen bezüglich der Kompression nicht in der Ergebnisliste enthalten sein können, so dass ein Wiedereinblenden („nicht mehr filtern“) dieser Einträge in diesem Fall keinen Sinn ergibt.

Der Knopf Standardeinstellung kann dazu genutzt werden, den von Sync Checker empfohlenen Anzeigefilter einzuschalten. Abweichungsarten, die in der Regel unwichtig sind, werden ausgefiltert, alle anderen Arten von Unterschieden werden angezeigt. Für den Fall, dass die Anzahl der Abweichungen sehr hoch ist, kann Sync Checker einige Sekunden benötigen, um die aktualisierte Liste anzuzeigen, nachdem sich Filtereinstellungen geändert haben.

Falls Sie einen Schnelltest durchgeführt haben, wird der Abweichungsfilter nicht angezeigt.

Die Abweichungsdetails

Die Anzeige in der unteren Hälfte des Fensters zeigt die Details der Abweichung an, die im Objekt-Browser ausgewählt worden ist. Die Punkte auf der linken Seite beziehen sich auf das Objekt im ersten Ordner des Sync Checks, der rechte Teil bezieht sich auf den zweiten Ordner. Gleichheitszeichen in grün zwischen den Einträgen in den beiden Spalten zeigen Punkte an, die übereinstimmen, Ungleichheitszeichen in rot markieren eine Abweichung. Im oberen Bereich sehen Sie die beiden Symbole der nicht übereinstimmenden Objekte, deren Name und den allgemeinen Typ der Objekte, z.B. Datei oder Ordner.

Beachten Sie, dass eine Abweichung zweier korrespondierender Objekte mehr als einen Punkt gleichzeitig betreffen kann. Die roten und grünen Gleichheitsmarkierungen geben immer alle Typen von Unterschieden wieder, auch wenn Sie den Abweichungsfilter so eingestellt haben, dass bestimmte Abweichungsarten ignoriert werden.

Die folgende Punkte werden angezeigt:

Die Dateiattribute

Nach Anklicken des Info-Symbols neben dem Eintrag Dateiattribute zeigt Sync Checker ein zusätzliches gleitendes Dialogfenster an, das Detailinformationen über den Satz von Attributen einblendet, die auf der Unix-Ebene gesetzt sind. Häkchen auf der linken Seite beziehen sich auf das Objekt im ersten Ordner, die Schalter auf der rechten Seite auf das Objekt, das aus dem zweiten Ordner stammt.

Details Dateiattribute
Details Dateiattribute

Die folgenden Attribute haben zusätzliche Einschränkungen: Sie dürfen nur vom besonderen Unix-Systemverwalter „root“ (dem Superbenutzer) eingeschaltet werden und sie können von root nur ausgeschaltet werden, wenn sich das System zusätzlich im Einbenutzerbetrieb (abhängig von der Implementation) befindet.

Drücken Sie den Knopf Schließen, um zum Berichtsfenster zurückzukehren.

Berechtigungseinstellungen

Nachdem Sie das Info-Symbol neben den Zeilen POSIX-Berechtigungen und Zugriffssteuerungsliste angeklickt haben, öffnet Sync Checker ein zusätzliches herausgleitendes Fenster, das Detailinformationen über den vollständigen Satz von Berechtigungseinstellungen einblendet, der für die beiden nicht übereinstimmenden Objekte aktiv ist. Die Tabelle oben fasst die Berechtigungseinstellungen für das Objekt aus dem ersten Ordner zusammen, die untere Tabelle die Einstellungen für das Objekt, das aus dem zweiten Ordner stammt.

Berechtigungseinstellungen
Berechtigungseinstellungen

POSIX-Berechtigungen und ACL-Einträge arbeiten zusammen, um die komplette Definition von Berechtigungseinstellungen zu bilden, die sich auf ein Dateisystemobjekt beziehen. Die Einstellungen, die in jeder Tabelle dargestellt werden, müssen in der Reihenfolge von oben nach unten gelesen werden. Um die Rechte zu bestimmen, die für einen bestimmten Benutzer gelten, wertet macOS die Einträge Zeile für Zeile aus, wobei der erste Eintrag, der dem Benutzer-Account und dem angeforderten Recht entspricht, „gewinnt“. Das heißt, wenn die Berechtigungseinstellungen sich widersprechende Einträge enthalten, haben die Einträge, die zuoberst in der Tabelle erscheinen, höhere Priorität.

Die Tabelle enthält die folgenden Spalten:

Aufgrund der komplexen Natur von ACL-Berechtigungen kann es notwendig sein, sogar noch mehr Details über eine bestimmte Eintragszeile in der Tabelle einzublenden. Um dies zu tun, doppelklicken Sie auf die entsprechende Zeile. Ein Schubfach wird sich öffnen, das die genauen Rechte und Vererbungsdefinitionen für das aktuelle Objekt zeigt. Das Schubfach enthält die folgenden Elemente: Ein Symbol der Zugriffspartei (Benutzer oder Gruppe), den Kurznamen dieser Partei, den Berechtigungstyp, die Vererbungsinformation und eine Liste der genauen Rechte, die von diesem Eintrag gewährt oder verweigert werden.

Sie können sowohl das Schubfach als auch das gleitende Dialogfenster über die jeweiligen Knöpfe Schließen schließen.

Zugriffssteuerungseintrag
Zugriffssteuerungseintrag

Erweiterte Attribute

Jedes Objekt im Dateisystem kann mit einer unbegrenzten Anzahl weiterer Datensätze verbunden sein, die Erweiterte Attribute genannt werden. Jedes Attribut hat einen Wert, der ein beliebiger Datenstrom mit beliebiger Größe sein kann. Die Attribute können als zusätzlicher Inhalt einer Datei angesehen werden, neben seinem Standardinhalt im Datenzweig.

Nach Anklicken des Info-Symbols neben der Zeile Erweiterte Attribute öffnet Sync Checker ein zusätzliches herausgleitendes Dialogfenster, das die vollständige Liste der erweiterten Attribute für die beiden nicht übereinstimmenden Objekte einblendet. Die Tabelle auf der linken Seite enthält die Attribute, die vom Objekt im ersten Ordner kommen, die Tabelle auf der rechten Seite stellt das Objekt aus dem zweiten Ordner dar.

Erweiterte Attribute
Erweiterte Attribute

Jedes Attribut hat einen eindeutigen Namen, der in der Spalte Attributname angezeigt wird. Die Bytefolge, die mit diesem Namen verbunden ist, wird Wert des erweiterten Attributs genannt. Die Größe dieser Folge wird in der Spalte Größe des Werts angezeigt. Die Namen und Werte von erweiterten Attributen werden von den Programmen definiert, die diese angelegt haben. Programme, die erweiterte Attribute nutzen, sind zum Beispiel der Finder, Spotlight, Time Machine, Kalender-Server und einige andere. Sync Checker kann im allgemeinen nicht „wissen“, wie solche Attribute interpretiert und angezeigt werden sollen. Im allgemeinen Fall zeigt Sync Checker den Attributwert als Folge von Bytes in hexadezimaler Notation an. Um den Wert zu sehen, doppelklicken Sie auf die entsprechende Attributzeile in der Tabelle. Ein spezielles Fenster, das den Inhalt des erweiterten Attributs anzeigt, öffnet sich. Die Titelzeile des Fensters zeigt den Namen des Attributs. Die Textbox oben zeigt den Wert des erweiterten Attributs, das vom Objekt aus dem ersten Ordner stammt, die untere Box zeigt den Wert aus dem zweiten Ordner.

Inhalt eines Erweiterten Attributs
Inhalt eines Erweiterten Attributs

Jede Textbox zeigt nur die ersten 4 Mebibytes des Attributs an (falls vorhanden). Wenn der aktuelle Benutzer-Account keine Zugriffsberechtigung hat, dieses Attribut zu lesen, oder wenn eines der beiden nicht übereinstimmenden Objekte in einem der beiden Ordner fehlt, wird der Text Es gibt keine erweiterten Attribute oder Sie haben keine Berechtigung, deren Inhalte anzuzeigen stattdessen dargestellt. Die erste Spalte in der Textbox ist die hexadezimale Versatzposition im Wert, für die die Bytes angezeigt werden (das erste Byte hat die Position 00000000). Die nächsten 16 Bytes, die an dieser Position gespeichert sind, werden in der Zeile nach diesem Versatzwert angezeigt. Die Bytes werden zusätzlich noch in kanonischer Zeichennotation präsentiert, wobei angenommen wird, das diese eventuell Textinformation darstellen, die gemäß ASCII-Norm codiert ist. Zeichen, die in ASCII-Norm nicht druckbar sind, werden durch Punkte (.) dargestellt. Die 16 Zeichen in jeder Zeile werden durch vertikale Balken (|) abgegrenzt.

Das erweiterte Attribut com.apple.FinderInfo

macOS-Systeme verwenden ein bekanntes Erweitertes Attribut, das den Namen com.apple.FinderInfo trägt, um zusätzliche Daten über Dateisystemobjekte zu speichern, die vom Finder benutzt werden. Wenn Sie dieses bekannte Attribut doppelklicken, ist Sync Checker in der Lage, den Wert zu interpretieren. Ein besonderes Fenster wird erscheinen.

Finder-Informationen im Detail
Finder-Informationen im Detail

Die linke Box im Attributfenster stellt die Finder-Daten für das nicht übereinstimmende Objekt im ersten Ordner dar, die rechte Box wird für das Objekt aus dem zweiten Ordner genutzt.

Anlegen eines Textberichts der Abweichungsliste

Nachdem Sie den Knopf mit dem Textsymbol in der oberen rechten Ecke des Berichtsfensters gedrückt haben, legt Sync Checker ein Textdokument an, das die Ergebnisse der Synchronisationsprüfung zusammenfasst. Dieser Text kann eingesehen und zusätzlich ausgedruckt, oder als Textverarbeitungsdokument im Rich Text Format (RTF) gespeichert werden.

Textbericht
Textbericht

Im Bericht werden die Pfade der beiden verglichenen Ordner, aktuelles Datum und Uhrzeit und eine Legende, die Abkürzungen für Typen der entdeckten Unterschiede erklärt, zu Beginn des Dokuments aufgeführt. Ein weiterer Absatz listet die „Ignorieren“-Einstellungen auf, die Sie für den Sync Check verwendet hatten. Diesem Abschnitt folgend listet Sync Checker alle Abweichungen auf, in alphabetischer Reihenfolge der Ordnerhierarchie. Einträge werden nach den Ordnern gruppiert. Jede Zeile listet den Namen des nicht übereinstimmenden Objekts auf, gefolgt von einer Liste der Abweichungsarten, die für dieses Objekt erkannt wurde.

Drücken Sie den Knopf Drucken … im Dokumentenfenster, um den Bericht zu drucken, zu faxen, oder eine PDF-Datei anzulegen. Drücken Sie den Knopf Sichern … im Fenster, um den Text als RTF-Dokument abzuspeichern.

Sichern und Öffnen von Sync Checker-Berichten

Jedes Berichtsfenster in Sync Checker verhält sich wie ein Dokumentenfenster, wie Sie es von anderen macOS-Programmen kennen. Sie können die Prüfergebnisse in eine Datei speichern und sie später wieder einsehen, sogar auf einem anderen Computer. Sync Checker verwendet Dateien mit der Namenserweiterung .screport als Typkennzeichnung.

Wenn Sie einen Sync Checker-Bericht „offline“ bearbeiten, gilt die folgende Einschränkung: Es ist nicht möglich, Werte von erweiterten Attributen anzuzeigen, wenn die originalen Objekte und deren Attribute auf dem Computer, auf dem das Ergebnis angezeigt wird, nicht vorhanden sind.

Sync Checker Version 2 kann Dokumente von Sync Checker 1 öffnen. Dies gilt jedoch nicht in umgekehrter Richtung: Ältere Versionen sind nicht immer in der Lage, die Dateien von neueren Versionen zu interpretieren.