Start

Einführung

Was ist NFS Manager?

NFS Manager ist ein Programm, um die NFS-Funktionen, die in macOS eingebaut sind, über eine komfortable grafische Oberfläche zu steuern. Das Programm verwendet dabei Apples Technologien wie Bonjour oder Open Directory, um das Management so einfach und bequem wie möglich zu machen. Bei Verwendung von Verzeichnisdiensten kann NFS Manager nicht nur einen einzelnen Computer, sondern ein ganzes Netzwerk mit tausenden von Macintosh-Systemen mit wenigen Mausklicks zur Verwendung von NFS konfigurieren.

Informationen über NFS

NFS ist der in Unix-Systemen übliche Industriestandard, um Dateien im Netzwerk zur gemeinsamen Nutzung freizugeben („Sharing“). NFS bedeutet Network File System und wurde von der Firma SUN Microsystems (heute: ORACLE) entwickelt. Jedes macOS-System kann entweder als

Selbstverständlich können auch beide Funktionen gleichzeitig auf einem Mac genutzt werden.

NFS versucht, ein auf verschiedene Computer verteiltes Dateisystem zu realisieren. Ein per NFS freigegebener Ordner verhält sich wie eine externe Festplatte. Computer, die dafür eingerichtet wurden, diese Freigabe zu nutzen, verbinden sich vollautomatisch über das Netzwerk mit dem richtigen Server, sobald dieser Server eingeschaltet wird und Daten anbietet. Zur Herstellung der Verbindung ist keine Kennworteingabe erforderlich. Die Zugriffssicherheit wird wie bei externen Festplatten über Datei- und Ordnerrechte gesteuert. Auch die Trennung erfolgt vollautomatisch, sobald die Daten längere Zeit nicht mehr genutzt wurden, genau wie bei einer Festplatte, die in den Ruhezustand geht. Ebenso schnell wird die Verbindung bei erneuter Nutzung („Aufwachen“) wiederhergestellt.

Das vollautomatische Verbinden und Trennen von NFS-Verbindungen zu Servern wird Automatische Aktivierung oder kurz Autoaktivierung genannt.

NFS wurde ursprünglich zur Nutzung in sehr großen, professionellen Netzen konzipiert, wie sie in Großbetrieben, Schulen oder Universitäten vorkommen. NFS skaliert deshalb sehr gut, d.h. es können problemlos mehrere Tausend Autoaktivierungen auf jedem Rechner eingerichtet werden, ohne dass es zu Engpässen oder Problemen kommt.

Da es sich bei NFS um einen Industriestandard handelt, ist es kein Problem, Computer und Unix-artige Betriebssysteme verschiedener Hersteller, wie z.B. Linux®, SUN® Solaris®, HP-UX®, AIX®, usw. zur gemeinsamen Nutzung von Daten zusammenzuschalten. In Einzelfällen kann es jedoch vorkommen, dass Sie zum Aufbau einer konkreten NFS-Verbindung zu einem Betriebssystem eines Fremdherstellers zusätzliche Betriebsparameter wissen müssen, z.B. welche NFS-Version und welche Variante zum Datentransport verwendet wird und welche NFS-Eigenschaften zur Verfügung stehen. macOS unterstützt von Hause aus

Zusätzlich ist macOS in der Lage, auch NFS Version 4 (NFSv4) als Klient zu verwenden, jedoch nicht als Server.

Systemvoraussetzungen

Um NFS Manager 4 einsetzen zu können, benötigen Sie einen Apple-Computer, auf dem eines der folgenden Betriebssysteme installiert ist:

Selbstverständlich können Sie NFS-Kommunikationstechnik auch mit älteren Versionen von OS X oder Mac OS X nutzen. Solche Systeme können über unsere Produkte NFS Manager 2, bzw. NFS Manager 3 konfiguriert werden. Falls Sie mit älteren Systemen arbeiten, schauen Sie bitte auf unsere Webseite für detaillierte Informationen.

Aktualisierungen des Programms

NFS Manager wird ständig weiterentwickelt, um sich an aktuelle Entwicklungen in den neuesten Versionen von macOS anzupassen. Neue Versionen werden von Zeit zu Zeit als (üblicherweise kostenlose) Updates veröffentlicht. Um von Hand zu prüfen, ob eine neue Version von NFS Manager zum Herunterladen bereitsteht, wählen Sie den Menüpunkt NFS Manager > Nach Aktualisierungen suchen. Für automatische Überprüfungen in regelmäßigen Zeitabständen wenn Sie das Programm starten, setzen Sie ein Häkchen beim Menüpunkt NFS Manager > Automatische Suche nach Aktualisierungen.